Wien: Flughafenschnellbahn fährt öfter

Wochentags zu nachfragestarken Zeiten bis zu vier stündliche Verbindungen mit der S7 zwischen Wien und dem Flughafen.
Letztes Update am 27.08.2017 um 02:05 Uhr.

ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä, die Wiener Finanzstadträtin Renate Brauner, Niederösterreichs Verkehrslandesrat Karl Wilfing und VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll (v.l.n.r.) freuen sich über die zusätzlichen Verbindungen (Foto: David Bohmann / PID).

Gute Nachricht für alle, die per Schnellbahn zum und vom Flughafen Wien fahren: Ab 4. September 2017 werden die Frequenzen der S7 zu besonders nachgefragten Zeiten von zwei auf bis zu vier Züge pro Stunde und Richtung zwischen Wolfsthal über Flughafen Wien bis Floridsdorf erhöht. Von dieser Ausweitung im Verkehrsverbund Ost Region (VOR) sollen vor allem Pendler profitieren - die zusätzlichen Züge werden wochentags von etwa 5 bis 9 Uhr und 15 bis 19 Uhr geführt. Insgesamt sollen pro Werktag 28 barrierefreie S7-Garnituren zusätzlich verkehren.

Die Fahrzeit zwischen Praterstern und Flughafen beträgt regulär 27 Minuten. Die zusätzlichen Garnituren benötigen nur 24 Minuten, da sie nicht an allen Haltestellen stehenbleiben. Alternativ kann man "öffentlich" zwischen Wien und Flughafen mit dem City Airport Train (CAT) ab 11 Euro pro Strecke oder den Bussen der Vienna Airport Lines ab 8 Euro bzw. von Air Liner ab 5 Euro pro Strecke fahren. Am günstigsten kommt man mit der S7 zum Flughafen: Die Einzelfahrt kostet nur 3,90 Euro (jeweils Normalpreise, Stand: August 2017).

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller