Vom Ghaf-Baum zu virtuellen Fenstern: Emirates stellt neue First Class vor

Boeing 777 erhält deutlich überarbeitetes Top-Premiumprodukt mit einigen interessanten Akzenten und Innovationen.

Zero Gravity: Diese Sitzstellung soll ein Gefühl der Schwerelosigkeit imitieren (Foto: Emirates).

Schluss mit Bling-Bling: Emirates verabschiedet sich in ihrer neuen First Class von überbordenden Gold- und Walnuss-Applikationen. Das neue Top-Premium-Produkt, das vorerst in der Boeing 777 eingesetzt wird, zeigt sich in eleganten hellen Creme- und Grautönen und verfügt über eine Reihe von innovativen Features, die das Potential haben, die gut betuchte Gesellschaft zu begeistern. Die neue First Class wurde in Zusammenarbeit mit Mercedes Benz in Anlehnung an die S-Klasse gestaltet.

Mahlzeit! Fine Dining in der neuen Emirates First Class Suite (Foto: Emirates).

Insgesamt wird die Airline in der Boeing 777 statt früher acht nur noch sechs First Class Suiten einbauen. Diese sind in einer 1-1-1-Bestuhlung (früher 1-2-1) konfiguriert. Im Gegensatz zum Vorgänger verfügen die neuen Suiten über eine Wand bzw. Türe, die bis zur Decke reicht - absolute "Privacy" für die Gäste ist also gegeben. Mahlzeiten können über eine eigene Klappe hereingereicht werden, ohne den Passagier zu stören.

Die Sitze lassen sich in komplett flache Betten verwandeln (Foto: Emirates).

Insgesamt stehen jedem First Class Passagier rund 3,7 Quadratmeter in der Suite zur Verfügung. Die Ledersitze lassen sich in viele verschieden Positionen bringen - eine Besonderheit ist die von der NASA inspirierte "Zero Gravity" Sitzfunktion, die unvergleichlichen Komfort bieten soll. "Room Service" kann künftig per Videotelefonie geordert werden - sehr praktisch für das "Dine on Demand"-Service von Emirates.

Die mittleren Suiten verfügen über virtuelle Fenster. Man beachte zwei Details: Den Ghaf-Baum sowie den Boden in Holzoptik (Foto: Emirates).

Damit keine Langeweile aufkommt, werden 32-Zoll-Fernseher Full HD Fernseher eingebaut, aktive Noise Cancelling Kopfhörer von Bowers & Wilkins sollen für Ruhe sorgen. In den Suiten finden sich außerdem "Inspiration Kits" mit Byredo Skincare Produkten, Bulgari Amenity Kits sowie feuchtigkeitsspendenden Hydra Active Pyjamas. Einen Fensterplatz bieten übrigens alle Suiten - auch diejenigen in der mittleren Reihe. Emirates baut nämlich - als erste Airline weltweit - virtuelle Fenster ein. Damit kann man den Ausblick genießen, der von Kameras nach innen übertragen wird.

Eingang zur First Class Suite (Foto: Emirates).

Neben der First Class werden aber auch Business und Economy Class in der Boeing 777 einem (dezenteren) Relaunch unterzogen. Auch hier wird das Farbschema leichter und moderner - weitere Licht- und Designakzente werden ebenfalls eingesetzt. Die Business Class wurde von modernen Sportwägen inspiriert, in der Eco finden sich fortan Grau- und Blautöne mit beigen Headrests aus Leder.

Sollen an Sportwägen erinnern: Business Class mit diagonal genähten Ledersitzen (Foto: Emirates).

In allen Klassen wird es außerdem die neueste Generation des Emirates ICE-Unterhaltungssystems geben. Ein besonderer Akzent, der ebenfalls in der gesamten Kabine zu finden sein wird, ist der in der Golfregion beheimatete Ghaf-Baum, der eine starke ökologische und kulturelle Bedeutung besitzt.

Auch die Economy Class zeigt sich in einem leicht überarbeiteten Design (Foto: Emirates).

Emirates wird die neue Boeing 777 ab 1. Dezember 2017 nach Genf (EK083/084) und Brüssel (EK183/184) einsetzen. Welche weitere Destinationen aufgenommen werden - und ab wann Wien am Abendflug die neuen 777 bekommen wird - ist derzeit noch nicht bekannt.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM
    AirExplore / OM-KEX
    EAT Leipzig / D-AEAA
    AirBridgeCargo / VQ-BIA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller