VKI: "Rückflugklausel" der Lufthansa gesetzwidrig

Nimmt der Passagier den Rückflug nicht in Anspruch, darf der höhere Preis für ein One-Way-Ticket nicht nachträglich in Rechnung gestellt werden.

Widersprüchlich: Oneway-Tickets sind oft teurer als Retourflüge. (Screenshot: Lufthansa Buchungsmaske)

Der Verein für Konsumenteninformation VKI ging gegen die sogenannte "Hin- und Rückflugklausel" in den Geschäftsbedingungen der Lufthansa vor. Diese Klausel regelt, dass der Kunde, lässt er einen Flug verfallen, nachträglich mit dem in der Regel höheren Preis eines One-Way-Tickets belastet werden kann. Das Handelsgericht Wien sieht diese Klausel als überraschend und gröblich benachteiligend an. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die inkriminierte Klausel lautet: "Wird die Beförderung auf einer vorangehenden Teilstrecke nicht oder nicht in der im Flugschein vorhergesehenen Reihenfolge angetreten, so wird derjenige Flugpreis berechnet, der zum Zeitpunkt der Buchung für ihre abweichende, tatsächliche Streckenführung maßgeblich gewesen wäre. Sofern dieser Flugpreis höher ist, als für die im Flugschein angegebene Strecke, können wir die weitere Beförderung davon abhängig machen, dass Sie den anfallenden Aufpreis nachentrichten." Lässt man den Rückflug ausfallen, behält sich Lufthansa vor, den Preis für ein teureres One-Way-Ticket nachträglich in Rechnung zu stellen.

"Diese Regelung wäre etwa so, wie wenn man bei der Bestellung eines Menüs ohne Suppe plötzlich einen Aufpreis zahlen müsste", argumentiert die VKI-Juristin Maria Ecker. Kritik an der Vorgangsweise der Lufthansa wurde auch im Forum von Austrian Aviation Net laut. Dass ein Hinflugticket teurer ist als ein Ticket für Hin- und Rückflug ist für viele paradox und unverständlich.

Das Handelsgericht Wien in ihrem Urteil: Die Klausel ist zum einen für die Kunden überraschend und zum anderen gröblich benachteiligend. Überdies sei der Aufpreis "zum Zeitpunkt der Buchung" im Nachhinein nicht leicht feststellbar und damit für den Kunden intransparent. Das Gericht sieht die Bearbeitungsgebühr von 35 Euro (bei Tickets bis 250 Euro) für die Rückleitung von bereits vom Kunden vorweg bezahlten Steuern und Gebühren im Fall des Nichtantrittes des Fluges als sachlich nicht gerechtfertigt an.

"Die Hin- und Rückflugklausel' wird die Gerichte noch weiter beschäftigen", so Ecker. Zum einen hatte der VKI eine Verbandsklage - geführt im Auftrag der Arbeiterkammer Tirol - gegen die AUA in erster Instanz mit gerade gegenläufiger Begründung verloren und natürlich Berufung ergriffen. Zum anderen ist auch im vorliegenden Fall mit einem Rechtsmittel der Lufthansa zu rechnen.

Autor: Roman Payer
Das ist der Kurztext zu Roman Payer.

    Special Visitors

    Italy Air Force / CSX81848
    Aviolet / YU-ANJ
    Bahrain Royal Flight / A9C-HMH
    Kingdom Of Bahrain / A9C-HMK
    Emirates / A6-EEI
    Thomson Airways / G-FDZG
    Thomson Airways / G-FDZG
    Kingdom of Bahrain / A9C-HMK
    Bahrain Royal Flight / A9C-HMH
    SCFA / HB-RSC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Herausgeber und Chefredakteur
    Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Jan Gruber

    Leitender Redakteur
    Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Christoph Aumüller

    Redakteur
    Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Philipp Valenta

    Redakteur
    Philipp studiert berufsbegleitend an der IMC Fachhochschule Krems und verstärkt seit 2015 tatkräftig unser Redaktionsteam.

    Michael Csoklich

    Autor
    Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Seit 2016 schreibt er als Autor auf Austrian Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.