VIE-Flughafenzoll: 4.890 Aufgriffe in 2012

Ein Reisender hatte 34.000 Zigaretten bei sich, der andere 50 lebendige Schildkröten und ein Japaner reiste mit umgerechneten 500.000 Euro in bar - alle wurden von den Beamten der Zollstelle Flughafen erwischt.

Verstoß gegen das Artenschutzgesetz. (Fotos: BMF/citronenrot)

Das Zollamt des Flughafen Wien-Schwechat veröffentlichte am Freitag ihre jährlich erscheinende Aufgriffsbilanz der Zollstelle am Airport.  Gegenüber 2011 konnte eine Gesamtsteigerung an Aufgriffen von 20,5 Prozent verzeichnet werden. Während der rund 92.000 Kontrollen im Jahre 2012 wurde der Zoll 4.890 mal fündig.

Insgesamt betrachtet die Zollstelle das Jahr 2012 als in allen Belangen außergewöhnlich. So wurden die Abfertigung von Mehrwertsteuer-Rückvergütungsanträgen start gesteigert, zahlreiche tierische Produkte und Zigaretten beschlagnahmt und vernichtet, aber auch ein neuer Suchtmittel-Beschlagnahmungsrekord aufgestellt. Die Beamten des Zollamtes Eisenstadt-Flughafen-Wien griffen in 2012 insgesamt 43 Kilogramm Suchtgifte auf.


Zigarettenschmuggel ist kein Kavaliersdelikt.

Bei den Zigarettenaufgriffen konnte der Zoll gegenüber 2011 um 64,8 Prozent mehr Schmuggler erwischen. Würde man die im Vorjahr festgestellten Glimmstängel aneinander reihen, ergäbe das eine Länge von 196 Kilometern. Der Zoll gibt an, dass man bei einem einzigen Reisenden aus Ägypten insgesamt 34.000 Zigaretten gefunden habe.


Diensthund Boyke entlarvt einen Bargeldschmuggler.

Reisende aus Drittstaaten können grundsätzlich bis zu 10.000 Euro in bar einführen. Wird dieser Betrag überschritten, so besteht eine Anmeldepflicht beim Zoll. Diese Anmeldung wird in den letzten Jahren öfters "vergessen", so auch die Zollverwaltung in einer Aussendung schreibt, dass der Bargeldschmuggel mit Beträgen über dieser Grenze in den letzten Jahren tendenziell steigend war. In 2012 fasste der Zoll insgesamt 104 Personen mit nicht deklariertem Bargeld in einem Gesamtwert von über vier Millionen Euro. Die größte Summe soll bei einem japanischen Passagier gefunden worden sein, der umgerechnet rund 500.000 Euro bei sich hatte.

Ein weiteres Aufgabengebiet der Zöllner ist der Artenschutz. Tierische Reiseandenken wie Taschen aus Krokodilleder oder Schmuck aus Korallen, die zur Bedrohung der Pflanzen- und Tierwelt beitragen können, überwacht und bekämpft der Zoll. In 2012 wurden unter anderem der versuchte Schmuggel eines präparierten Krokodils, 50 lebender Schildkröten, die in Socken eines Koffers aus Hongkong versteckt waren, vereitelt. 

Ein Schmuggeltrend der - trotz oftmaliger Aufgriffe - bis heute nicht an Beliebtheit verloren hat, bleibt das Urlaubsmitbringsel "Potenzpille", so die Zollverwaltung. In 2012 wurden im Rahmen von 89 Aufgriffen insgesamt 32.000 Stück illegal eingeführter Medikamente beschlagnahmt. Diese kamen insbesondere aus China, Thailand, der Türkei und Ägypten.

Die Mitarbeiter der Zollstelle Flughafen Wien werden von drei Diensthunden (Boyke, Lord und Reno) bei ihren Einsätzen unterstützt. Die Tiere leisten in Zusammenarbeit mit den Zöllnern einen entscheidenden Beitrag zur Betrugsbekämpfung im In- und Ausland, wie die Zollverwaltung mitteilte. 


Einsatz des Scanners im neuen Terminal 3 am Flughafen Wien Schwechat.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller