VC: Akute Streikgefahr bei Ryanair

Europaweiter Arbeitskampf möglich.

Boeing 737-800 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Bei der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair stehen Pilotensteiks unmittelbar bevor. Die deutsche Gewerkschaft Vereinigung Cockpit teilte am Dienstag mit, dass ab sofort jederzeit mit Streikmaßnahmen bei Ryanair zu rechnen ist. Damit wollen die Arbeitnehmervertreter Druck auf das Management rund um Michael O'Leary ausüben, das sich jeglichen Gesprächen mit Gewerkschaften verweigert.

"Wie sollten Ryanair-Piloten systematisches Sozialdumping anders durchbrechen, als mit gewerkschaftlichen Mitteln? Und wenn nicht jetzt, wann sonst gibt es eine realistische Chance, damit erfolgreich zu beginnen?", so der Vorsitzende Tarifpolitik der VC, Ingolf Schumacher.

Ziel der Verhandlungen mit Ryanair sind "markonforme Arbeits- und Vergütungsbedingungen". Dabei orientiert sich die Vereinigung Cockpit am Ist-Zustand der deutschen Tuifly. "Derzeit laufen Ryanair in Scharen die Piloten davon, weil fast alle anderen Fluggesellschaften bessere Arbeitsbedingungen bieten, als Ryanair selbst und derzeit europaweit viele Piloten gesucht werden. Auch dadurch gibt es aus VC-Sicht eine deutliche Unterdeckung an Piloten bei der irischen Fluggesellschaft, was zu zahlreichen nicht durchgeführten Flügen führt", so die VC in einer Aussendung.

Die Streikmaßnahmen könnten allerdings nicht nur auf Deutschland beschränkt bleiben, sondern über die European Cockpit Association auch europaweit ausgerufen werden. Laut VC gäbe es aus Italien, Portugal und Irland bereits grünes Licht für Streiks.

"Wir geben Ryanair eine letzte Gelegenheit, Streiks in Deutschland abzuwenden, indem sie nun unverzüglich die Bereitschaft erklären, über Arbeits- und Vergütungsbedingungen zu verhandeln", schildert VC-Präsident Ilja Schulz seine Erwartungshaltung gegenüber Ryanair. "Anderenfalls trägt Ryanair die volle Verantwortung für zukünftige Arbeitskampfmaßnahmen."

In der Weihnachtszeit - zwischen 23. und 26. Dezember 2017 - will die Vereinigung Cockpit auf jeden Fall aus Rücksicht auf die Fluggäste keine Streiks organisieren.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller