Valentinstag: Zwei Tickets zum Preis von einem bei Anisec

Nur bis Donnerstag buchbar.

Airbus A321 (Foto: Martin Metzenbauer).

Der österreichische Level-Franchisenehmer Anisec Luftfahrt bietet im Zeitraum von 12. bis 14. Feber 2019 eine Aktion an, bei der zwei Tickets zum Preis von einem gebucht werden können. Der Reisezeitraum ist zwischen 18. Feber und 20. Juni 2019. Geschäftsführer Krassimir Tanev sieht die Valentinstagsaktion als optimale Gelegenheit das Streckennetz des IAG-Ablegers zu erkunden.

"Wir möchten mit diesem außergewöhnlichen Angebot den Valentinstag mit unseren Kunden feiern – mit allen, die verliebt sind oder einfach das gemeinsame Fliegen lieben. Wir freuen uns darauf, in diesem Frühjahr Tausende von glücklichen Paaren an Bord unserer Flugzeuge zu all unseren 15 Zielen zu begrüßen", so Tanev. "Unser „1 + 1 gratis"-Angebot ist eine großartige Gelegenheit, die romantischsten Urlaubsorte Europas wie Paris und Barcelona oder unsere große Auswahl an Sonnen- und Stranddestinationen – Malaga, Bilbao, Alicante oder Porto – zu erkunden."

Zu Buchung der Tickets ist der Gutscheincode "LEVELLOVE" bei der Buchung einzugeben. Nähere Informationen zu dieser Aktion finden sich unter diesem Link.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling / EC-MYC
    Lufthansa / D-AIMI
    Lufthansa / D-AIHC
    AtlasGlobal / TC-AGL
    Plus Ultra Líneas Aéreas / EC-MFB
    Eurowings / D-ABDU
    LOT - Polish Airlines / SP-LSD

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller