Unfallrate in der Luftfahrt sinkt

Die IATA verzeichnet für 2011 weniger Unfälle in der kommerziellen Luftfahrt. Flugzeuge westlicher Bauart erreichen den niedrigsten Wert aller Zeiten.

Die häufigsten Unfälle passieren, wie hier bei LTE, durch das unfreiwillige Verlassen der Piste. (Foto: AirTeamImages.com)

Die Internationale Air Transport Association (IATA) hat bekanntgegeben, dass die Unfallrate 2011 stark gesunken ist. Bei Flugzeugen westlicher Bauart erreicht sie sogar den niedrigsten Wert in der Geschichte der Luftfahrt.

Die IATA misst die globale Unfallrate von Airlines in Unfällen, bei denen die Flugzeuge irreparabele Schäden davontrugen pro einer Millionen Flüge. 2011 betrug diese Rate bei westlichen Flugzeugen 0.37. Das entspricht einem Unfall alle 2,7 Millionen Flüge. Im Vergleich zu 2010 verbesserte sich die Rate damit um 39 Prozent.

Laut IATA starben 2011 486 Personen bei Flugunfällen. 2,8 Milliarden Menschen konnten auf 38 Millionen Flügen sicher an ihr Ziel kommen. Die Regionen Europa und Nordasien schnitten mit keinen Unfällen mit Totalschäden am besten ab. Im mittleren Osten und in Nordafrika verschlechterte sich die Unfallrate hingegen von 0.72 auf 2.02.

Airlines, die über das seit 2003 bestehende IATA Sicherheits-Audit IOSA registriert sind, schnitten um 52 Prozent besser ab als nicht-IOSA Airlines. Heute müssen alle Fluggesellschaften, die IATA beitreten wollen, diese Sicherheitsüberprüfung abschließen.

Laut dem Bericht der IATA passierten die meisten Unfälle durch das Abkommen von der Piste während Start oder Landung (18%). 16 Prozent der Flugzeuge erlitten Schäden beim Rollen und Ground Handling.

Autor: Sonja Dries
Das ist der Kurztext zu Sonja Dries.

    Special Visitors

    Western Global Airlines / N512JN
    Ukrainian Helicopter Service / UR-HLP
    Cargojet Airlines / C-FGSJ
    Alitalia / I-EJGB
    Belgian Air Force / CE-04
    Trade Air / 9A-BTE
    Cityjet / EI-FWB
    Emirates / A6-EES
    Antonov Airlines / UR-82060
    CUBANA / CU-T1250

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Herausgeber und Chefredakteur
    Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Jan Gruber

    Leitender Redakteur
    Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Christoph Aumüller

    Redakteur
    Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Philipp Valenta

    Redakteur
    Philipp studiert berufsbegleitend an der IMC Fachhochschule Krems und verstärkt seit 2015 tatkräftig unser Redaktionsteam.

    Michael Csoklich

    Autor
    Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Seit 2015 leitet er den LG für Wirtschaftsjournalismus in Krems, ist Moderator, Querdenker und arbeitet als freier Journalist für die Kleine Zeitung. Und seit 2016 schreibt er als Luftfahrtspezialist auf Austrian Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.