Turkish Airlines möchte weiter investieren

Die türkische Fluglinie soll sich für Nachbarmärkte wie Griechenland oder Bulgarien interessieren.

Turkish Airlines B737 (Foto: Martin Metzenbauer).

Laut dem deutschen Branchenportal airliners.de hat Temel Kotil, CEO von Turkish Airlines, erklärt, dass man in den Nachbarmärkten wie Griechenland oder Bulgarien investieren möchte. Aber auch eine Zusammenarbeit mit einer zentralasiatischen Fluglinie sei durchaus denkbar.

Zurzeit ist Turkish Airlines mit 49% an B&H Airlines aus Bosnien-Herzegovina und mit 50% an der deutsch-türkischen Sun Express beteiligt. Der Zahl der möglichen Kandidaten soll nicht höher als zehn sein und es handelt sich dabei angeblich vor allem um Fluglinien aus Nachbarländern. Allerdings halten sich bereits seit Sommer hartnäckige Grüchte, dass die Turkish Airlines auch bei der polnischen LOT und der serbischen JAT einsteigen möchte.

Dabei sei man aber weniger an Fusionen mit anderen Fluglinien als eher an strategischen Investments interessiert. Die Strategie sei es, Istanbul als Single-Hub innerhalb der möglichen Partnerschaften zu stärken. Somit soll ein Einstieg bei den Fluglinien aus den Nachbarländern nicht nur der jeweiligen Airline sondern auch dem Drehkreuz Istanbul helfen.

Autor: Mario Woller
Das ist der Kurztext zu Mario Woller.

    Special Visitors

    China Southern Airlines / B-1186
    AtlasGlobal / TC-AGL
    Alba Star / EC-MUB
    Privilege Style / EC-LZO
    YYA Management / M-USIK
    Rhein-Neckar Air / MHS Aviation / D-CIRP
    Ethiopian Airlines / ET-AUC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller