Turkish Airlines auf Wachstumskurs in Österreich

Interview mit Yusuf Kurt, dem General Manager Wien der türkischen Fluglinie

Turkish Airlines ist auch oft mit dem Airbus A330 in Wien zu sehen (Foto: Thomas Ramgraber).

Turkish Airlines hat sich in den letzten Jahren als stabiler Player am österreichischen Markt etabliert: Neben den Flügen ab Wien nach Istanbul, Ankara und zu diversen anderen Destinationen in der Türkei ist der Carrier auch auf den Flughäfen Salzburg und Graz aktiv. Ein Indiz für den Erfolg von Turkish Airlines am Markt Österreich: Ab Wien konnte die Passagierzahl zwischen 2010 und 2018 verdoppelt werden. Im Vorjahr lag man beim Airline-Ranking am VIE auf Rang 6.

Auch heuer wird es bei Turkish spannend - global aufgrund der Inbetriebnahme des neuen Istanbuler Flughafens. Und lokal in Österreich, weil das Angebot weiter ausgebaut wird - so startet Turkish neu von Wien nach Gaziantep. AviationNetOnline führte ein Interview* mit dem General Manager für Wien, Yusuf Kurt.

AviationNetOnline: In Wien ist Turkish Airlines im letzten Jahr wieder deutlich gewachsen – um 9 Prozent auf 545.000 Passagiere. Wie ist es zu dieser starken Entwicklung gekommen?

Yusuf Kurt: Das Drehkreuz Istanbul bietet hervorragende Verbindungen zu vielen begehrten Destinationen weltweit: über 300 nationale und internationale Ziele in 124 Ländern, darunter Asien, Afrika und Nahost. Auch in Wien wird diese Entwicklung positiv gesehen und die Angebote gut angenommen. Zudem schätzen viele Geschäftsreisende und Touristen die lebendige Metropole Istanbul – sie verbindet die Kontinente Asien und Europa und überrascht mit unzähligen kulturellen sowie kulinarischen Highlights. Aktuell liegt die Stadt am Bosporus bereits an fünfter Stelle unter den meistbesuchten Städten der Welt.

AviationNetOnline: Wird es heuer wieder ein Plus geben?

Yusuf Kurt: Der Umzug des Betriebs von Turkish Airlines auf den neuen Istanbul Airport ist ein bedeutender Schritt für uns als globale Fluglinie, auch in Hinblick auf das erwartete Wachstum: Wir rechnen mit einem Anstieg auf 80 Millionen Passagiere im laufenden Jahr, bereits im Jänner wurde eine Rekordzahl von 5,7 Millionen Passagieren erreicht. Im Vergleich dazu: 2018 beförderte Turkish Airlines insgesamt 75,2 Millionen Fluggäste.

Passagierzahlen am Flughafen Wien von Turkish Airlines von 2008 bis 2018 (Quelle: Flughafen Wien AG).

AviationNetOnline: Ab Juni fliegen Sie mit Gaziantep eine neue Destination an. Warum wurde dieses Ziel aufgenommen?

Yusuf Kurt: Wir haben die Destination Gaziantep gewählt, da es neben Izmir, Samsun, Ankara und Kayseri zu den beliebtesten Zielen unserer Passagiere aus Wien zählt. Gaziantep ist für sein breites kulturelles und kulinarisches Angebot bekannt und beliebt. Übrigens bieten wir auch alle anderen genannten Ziele im Sommer als Direktflüge ab Wien an.

AviationNetOnline: Wie sieht beim Wien-Istanbul-Verkehr der Mix zwischen Point-to-Point-Reisenden und Umsteigern aus?

Yusuf Kurt: Von Jänner bis Dezember 2018 zählte Turkish Airlines 75,2 Millionen Passagiere, davon 23,4 Millionen Transitpassagiere von internationalen auf internationale Flüge. Ab Wien zählt jeder dritte Turkish Airlines Passagier (35 Prozent) zu den Transitpassagieren – Tendenz steigend.

AviationNetOnline: Wen betrachten Sie aus österreichischer Sicht als ihre stärksten Konkurrenten?

Yusuf Kurt: Turkish Airlines hat in den vergangenen Jahren viel investiert, um die Bedürfnisse seiner Gäste an Bord sowie während der gesamten Reise bestmöglich zu erfüllen. Wir sind dankbar für die Treue und das Vertrauen, das unsere Passagiere in uns haben und so zu einer beliebten Airline in Österreich gemacht haben. Seit mehr als 10 Jahren ist Turkish Airlines stolzes Mitglied der Star Alliance, dem größten Fluglinienverbund der Welt. Seine 26 Mitglieder zählen zu den führenden Airlines weltweit und deren Passagiere profitieren immer von einem größeren Streckennetz, besonderen Passagierprogrammen und Angeboten.

AviationNetOnline: Sie fliegen in Österreich auch zwei Bundesländerflughäfen an, Salzburg und Graz. Wie haben sich diese zuletzt entwickelt? Sind hier Änderungen geplant? Die Graz-Verbindung soll ja nach einem Medienbericht (Aero International) aufgrund von Auslastungsproblemen „gewackelt“ haben.

Yusuf Kurt: Wir sind mit der Entwicklung beider Flughäfen zufrieden. Die Attraktivität des Salzburger Flughafens stieg nicht nur mit der Direktverbindung nach Istanbul, bei vielen internationalen Gästen, besonders jenen aus dem asiatischen Raum, zählt die Mozartstadt zu den beliebtesten Destinationen. Um unseren Gästen ein angenehmes Reiseerlebnis zu ermöglichen, weicht Turkish Airlines während der Renovierung des Salzburger Flughafens nach Linz aus.

AviationNetOnline: Im Sommer werden Sie kurzfristig wegen der Pistensanierung in Salzburg nach Linz ausweichen. Dort erhofft man sich ja, dass Sie vielleicht ebenfalls Flüge nach Istanbul aufnehmen. Wie sieht es damit aus?

Yusuf Kurt: Wir sind stolz darauf, auch in Linz als begehrter Partner zu gelten und freuen uns, Linz im Zeitraum von 24. April bis 28. Mai im Streckennetz zu haben.

Seit Mai 2013 fliegt Turkish Airlines nach Salzburg (Foto: Turkish Airlines).

AviationNetOnline: Wie haben sich die politischen Entwicklungen der Türkei in den letzten Jahren auf den Flugverkehr zwischen Österreich und der Türkei generell ausgewirkt?

Yusuf Kurt: Turkish Airlines hat sich immer als globales Flugunternehmen positioniert – mit einem Netzwerk von mehr als 300 Destinationen weltweit. Das Unternehmen kann mit Stolz auf viele erfolgreiche Jahre zurückschauen: Investitionen in neue Flugzeuge, der stetige Ausbau des Netzwerks und der Services an Bord und auf dem Boden.

AviationNetOnline: Wie sehen Sie in Ihrem speziellen Markt die Bedeutung der Low Cost Carrier?

Yusuf Kurt: Wir bieten mehr als 300 Destinationen weltweit an, also mehr als jede andere Airline. Dabei möchten wir die steigenden Qualitätsansprüche unserer Passagiere erfüllen. Wir bieten besten Bordservice, einer der Hauptvorteile für unsere Kunden, die uns das im Gegensatz mit Treue und entsprechend positiven Votings bei internationalen Auszeichnungen, die die hohe Servicequalität von Turkish Airlines immer wieder hervorheben, danken.

AviationNetOnline: Turkish setzt sich ja im Service von anderen europäischen Airlines ab: So gibt es auch in vielen Narrowbodies eine abgetrennte „richtige“ Business Class. Und in der Economy Class gibt es meines Wissens sogar noch warmes Essen, auch auf Europaflügen. Warum hat dieses Konzept bei Ihnen offenbar Erfolg, wohingegen sich die meisten europäischen Airlines bereits von solchen Dingen verabschiedet haben?

Yusuf Kurt: Mehr und mehr Passagiere legen großen Wert auf gute Qualität beim Catering an Bord. Turkish Airlines ist immer bestrebt, seine Kunden zufrieden zu stellen und bietet daher sowohl internationale als auch türkische Spezialitäten an Bord an. Ja es stimmt, wir servieren auch unseren Gästen in der Economy Class warme Mahlzeiten auf ihren Flügen.

AviationNetOnline: Der neue Flughafen Istanbul ist jetzt in Betrieb gegangen. Was erwarten Sie sich davon?

Yusuf Kurt: Der Umzug zum Flughafen Istanbul Airport ist der bisher größte Schritt in der Geschichte der Luftfahrt. Insgesamt wurden umgerechnet 33 Fußballfelder an Ausrüstung transportiert. Mit der neuen Basis am Flughafen Istanbul beginnt für Turkish Airlines ein neues Kapitel seiner Unternehmensgeschichte. Das neue Drehkreuz spielt eine wichtige Rolle in der Wachstumsstrategie des Unternehmens und wird internationalen und nationalen Passagieren gleichermaßen ein außergewöhnliches Reiseerlebnis bieten.

AviationNetOnline: Warum soll ein Passagier künftig mit Turkish über das Drehkreuz Istanbul fliegen und nicht über einen der anderen Megahubs?

Yusuf Kurt: Durch seine Lage am Schnittpunkt der Kontinente ist Istanbul ideales Drehkreuz, um Europa mit Asien, dem Mittleren Osten und Afrika zu verbinden. Von Graz, Salzburg und Wien können Passagiere zu mehr als 300 Destinationen weltweit fliegen – mit nur einer Zwischenlandung in Istanbul. Unsere neue Basis Istanbul Airport, eines der größten Flughafenprojekte der Welt, ist ausgestattet mit modernsten technischen Möglichkeiten und einer Gesamtkapazität von bis zu 200 Millionen Passagieren. Das wird allen Gästen ein einzigartiges Reiseerlebnis bescheren.

* Hinweis: Das Interview wurde auf ausdrücklichen Wunsch von Turkish Airlines über E-Mail geführt.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Vueling / EC-MYC
    Lufthansa / D-AIMI
    Lufthansa / D-AIHC
    AtlasGlobal / TC-AGL
    Plus Ultra Líneas Aéreas / EC-MFB
    Eurowings / D-ABDU
    LOT - Polish Airlines / SP-LSD

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller