Spohr: "Keine Terror-Auswirkungen auf Buchungsverhalten"

Der Lufthansa-Chef zeigte sich vor Journalisten optimistisch für das laufende Jahr.

Foto: Martin Metzenbauer

Ein gutes Jahr für die Lufthansa erwartet sich Lufthansa CEO Carsten Spohr. Die Nachfrage entwickle sich immer besser, besonders aus Asien und den USA, sagte Spohr am Rande der IATA-Jahrestagung in Cancun vor Journalisten. Daran habe sich auch durch die jüngsten Terrorattacken nichts geändert. Diese besorgten und beunruhigten ihn zwar als Bürger, so Spohr, bei den Buchungen gebe es aber keine Auswirkungen und Lufthansa werde in diesem Jahr besser abschneiden als erwartet.

Die Gewinnprognose für 2017 bestätigte er. Demnach soll das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) leicht unter dem Wert des Vorjahres von 1,75 Milliarden Euro liegen. Zum Thema mögliche Übernahme der angeschlagenen Air Berlin sagte er, der Ball liege jetzt bei den Eigentümern, also der Fluggesellschaft Etihad.

Neuerlich ein klares "Nein" kam zu Fragen über einen Kauf der quasi insolventen italienischen Alitalia. Lufthansa hat ja auch im Rahmen der Käufersuche der Alitalia Kommissäre kein unverbindliches Interesse bekundet. Italien sei aber ein sehr attraktiver Markt und eine der größten Volkswirtschaften in Europa könne man nicht außer Acht lassen. Sollten daher Flugzeuge und/oder Slots von Alitalia zum Verkauf stehen, würde die Lufthansa sich diese anschauen und die Kapazitäten nach Italien über die Billigtochtergesellschaft Eurowings möglicherweise ausbauen. Besonders Langstreckenflüge könnten da interessant sein. Alitalia steht nach einem gescheiterten Sanierungsplan unter Sonderverwaltung und sucht nach einem Käufer.

Zu Brussels Airlines sagte Spohr, die Fluglinie werde jetzt so rasch wie möglich integriert, bekomme neue Langstreckenflugzeuge. Die Fluglinie soll sicher mit einem belgischen Erkennungszeichen erhalten bleiben - die Belgier lieben ihre Airline.

Autor: Michael Csoklich
Autor
Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Seit 2015 leitet er den LG für Wirtschaftsjournalismus in Krems, ist Moderator, Querdenker und arbeitet als freier Journalist für die Kleine Zeitung. Und seit 2016 schreibt er als Luftfahrtspezialist auf Austrian Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.

    Special Visitors

    Alitalia / EI-EJO
    KlasJet / LY-VTA
    Rhein Mosel Flug / D-FEPG
    Flybe / G-FBEJ
    CENTURION CARGO / N986AR
    ProAir / Global Reach Aviation / D-ANSK
    SCOOT / 9V-OFI

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller