SPÖ will Fluglärm weiter senken

Die SPÖ will den Fluglärm am Wiener Flughafen noch mehr reduzieren. Eine Möglichkeit zeigt der Flughafen Frankfurt vor.

Foto: AirTeamImages.com

SP-Umweltsprecher und Wiener Landtagsabgeordneter Erich Valentin fordert den Flughafen Wien dazu auf, die Lärmsituation weiter zu verbessern. Ein Schritt in diese Richtung wäre mehr Transparenz bei der Flugspuren-Abbildung im Internet.

Laut Valentin soll es möglich werden, mit 20-30 Minuten Verzögerung, Höhe, Flugzeugtyp, Start- und Zieldestination, sowie Airline im Internet nachvollziehen zu können. Dies würde eine offene Diskussion ermöglichen. Der Wiener Landtag verlangt außerdem, dass die Jahreszielwerte auf den einzelnen Routen eingehalten werden. So rasch wie technisch möglich, soll auch der Kurvenanflug auf Piste 16 eingeführt werden, damit Landungen nicht mehr über Esslingen geflogen werden.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt kämpft man währenddessen mit anderen Maßnahmen gegen den Fluglärm. Wie Fraport, die Betreibergesellschaft des Flughafens, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" mitteilte, sollen lautere Flugzeuge in Zukunft höhere Landegebühren zahlen müssen.

Autor: Sonja Dries
Das ist der Kurztext zu Sonja Dries.

    Special Visitors

    International Jet Management / OE-LPZ
    Royal Netherlands Air Force (KLM Cityhopper) / PH-KBX
    TUI / G-FDZG
    ELLINAIR / LY-PGC
    EASYJET / G-EZOX
    NORWEGIAN / LN-DYU
    BRA / SE-DJO
    ATLANTIC AW. / OY-RCI
    SAS / OY-KBO
    BRA / SE-DSX

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Andrea Wieger

    Christoph Aumüller

    Michael Csoklich

    Philipp Valenta