Special Visitor: Volga Dnepr mit IL-76TD in Wien

Frachtmaschine landete am Dienstag um 14 Uhr 19.

Iljuschin Il-76TD-90WD am Dienstag am Flughafen Wien (Fotos: Thomas Ramgraber).

Am Dienstag hatte der Flughafen Wien mit einer IL-76TD der Volga Dnepr einen weiteren Special Visitor zu Gast. Das Frachtflugzeug flog aus Kula Lumpur über Dubai und Ankara nach Wien. Die Landung erfolgte gegen 14 Uhr 19 in Österreich.

Volga Dnepr Airlines ist ein russisches Luftfahrtunternehmen, das insbesondere auf die Erbringung von Frachtdienstleistungen spezialisiert ist. Das Unternehmen unterhält Drehkreuze in Uljanowsk, Krasnojarsk und Leipzig/Halle. Derzeit betreibt man 12 Antonow An-124-100 und fünf Iljuschin Il-76TD-90VD. Ersteres Muster ist das weltweit größte Frachtflugzeug, das serienmäßig produziert wird. Die Il-Teilflotte wird das Volga Dnepr um vier weitere Einheiten erweitern.

Nebst der russischen Airline werden noch in verschiedenen Ländern Tochtergesellschaften, teilweise auch mit eigenen Luftfahrtzertifikaten, unterhalten. Im Vorjahr schloss Volga Dnepr einen langfristigen Transportvertrag mit dem chinesischen Onlinehändler Alibaba Group.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    China Southern Airlines / B-1186
    AtlasGlobal / TC-AGL
    Alba Star / EC-MUB
    Privilege Style / EC-LZO
    YYA Management / M-USIK
    Rhein-Neckar Air / MHS Aviation / D-CIRP
    Ethiopian Airlines / ET-AUC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller