Smooth Operator: Embraer 195 bei Austrian

Die Embraer-Flotte bei Austrian Airlines ist komplett - deren Einführung gestaltete sich äußerst "smooth". Als Dank an die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Austrian Technik wurde am Montag gefeiert.

Jorge Ramos de Oliveira, Embraer President Europe, Middle East and Africa (Foto: Martin Metzenbauer).

Rudolf Buchsteiner - seines Zeichens Chef der Embraer-Flotte bei Austrian Airlines - kommt ins Schwärmen, wenn er von der brasilianischen Jet spricht: "Er fliegt sich wirklich gut", so der AUA-Kapitän im Gespräch mit Austrian Aviation Net. Und wer, wenn nicht er, muss es wissen? Schließlich hat Buchsteiner Erfahrungen auf ganz unterschiedlichen Mustern wie der Boeing 737, 777 oder dem Airbus A320 gemacht.

Er dürfte aber bei weitem nicht der Einzige bei Austrian Airlines sein, der echte Freude mit dem 120-sitzigen Flugzeugtyp hat, der die alternde Fokker ablöst. Die Zahlen jedenfalls sprechen für sich: Mehr als 31.000 Sektoren wurden bisher geflogen - und das mit einer Zuverlässigkeit von 99,25 Prozent. Insgesamt wurden auf dem E-Jet rund 200 Piloten ausgebildet, 25 davon als Fluglehrer.

Dass die insgesamt 17 Flugzeuge - die nur einige Jahre alt von Lufthansa Cityline übernommen worden sind - reibungslos in den Flugbetrieb integriert werden konnten, liegt nicht zuletzt an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Austrian Technik in Wien und Bratislava. Deren Chef Michael Kaye erklärte im Gespräch, dass die Einflottung problemlos und "sehr gut gelaufen" sei. Die Flugzeuge wurden an beiden Standorten für die AUA hergerichtet - beispielsweise umlackiert und in der Kabine modifiziert. Aber auch im Cockpit mussten Kleinigkeiten geändert werden - wie beispielsweise eine neue Halterung für das Electronic Flight Bag, wie Captain Buchsteiner erzählte.

Dass alles so gut funktioniert hat, ist nicht zuletzt der guten Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Hersteller Embraer geschuldet. Deren Europa-Chef Jorge Ramos de Oliveira erklärte gegenüber Austrian Aviation Net, dass er "sehr stolz" auf die Einflottung der E-Jets bei der österreichischen Airline sei. Man habe bei Austrian einen guten Job im gemacht und exzellentes Teamwork betrieben. Für Embraer sei eine solche intensive Zusammenarbeit Teil der Firmenphilosophie. "Wir sehen uns nicht nur als Flugzeughersteller, sondern als Anbieter von Transportlösungen." Und dazu gehöre eben auch die starke Kooperation mit den Kunden.

Für Austrian Airlines war der Abschluss dieses Mega-Projekts ein berechtigter Grund zum Feiern. Bei der Mitarbeiterparty Montagnachmittag gab sich neben Vertretern der beteiligten Unternehmen unter anderem AUA-Chef Kay Kratky die Ehre.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Lufthansa Cargo / D-ALCB
    Easyjet / G-UZHA
    I-fly / EI-GCU
    Easyjet / G-EZWT
    Kutus Limited / M-HHHH
    K5 Aviation / D-ALXX
    Funair Corp. / N737AG

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller