Sattes September-Plus am Flughafen Wien

Knapp 11 Prozent Wachstum im Vormonat.

Flughafen Wien aus der Luft (Foto: Martin Metzenbauer).

Um beachtliche 10,9 Prozent ist im abgelaufenen September das Passagieraufkommen am Flughafen Wien gegenüber dem Vergleichsmonat 2017 gestiegen: Insgesamt benutzten 2.696.340 Reisende den Vienna International Airport. Dieses Wachstum wurde fast ausschließlich über Lokalpassagieren generiert - deren Zahl kletterte gleich um 15,8 Prozent in die Höhe. Dem gegenüber stand eine leichte Abnahme der Transferpassagiere um 0,8 Prozent. Die Flugbewegungen nahmen im September 2018 mit plus 7,6 Prozent ebenfalls deutlich zu, beim Frachtkommen verzeichnete der Flughafen Wien einen Anstieg um 1,2 Prozent im Vergleich zum September des Vorjahres.

Langstrecken-Wachstumsmotoren: Fernost, Afrika und Nordamerika
Zu den Segmenten: Das Passagieraufkommen nach Westeuropa stieg um 11,5 Prozent an, nach Osteuropa nahm das Passagieraufkommen um 4,6 Prozent zu. In den Fernen Osten kletterte die Fluggastzahl im September 2018 sogar um 51,0 Prozent in die Höhe - jene in den Nahen und Mittleren Osten sank hingegen um 2,3 Prozent. Nach Nordamerika entwickelte sich das Passagieraufkommen mit einem Plus von 15,6 Prozent ebenfalls positiv und nach Afrika legte die Zahl der Passagiere um 20,9 Prozent zu.

Auch die beiden weiteren von der Flughafen Wien AG gemanagten Verkehrsflughäfen entwickelten sich gut: In Malta kletterte die Passagierzahl um 12,8 Prozent auf auf 706.814 Fluggäste und in Kosice um 3,5 Prozent auf 54.244 Reisende.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM
    AirExplore / OM-KEX
    EAT Leipzig / D-AEAA
    AirBridgeCargo / VQ-BIA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller