Salzburg: Mit dem Zug schneller zum Flughafen München

Künftig wird man in einer Stunde direkt von der Mozartstadt zum Lufthansa-Drehkreuz kommen.

Die Altstadt von Salzburg (Foto: Martin Metzenbauer).

Dem Flughafen Salzburg könnte mittelfristig neue Konkurrenz ins Hause stehen: Die Pläne der deutschen Bundes- und der Bayerischen Staatsregierung sehen nämlich einen deutlichen Ausbau des Bahnnetzes rund um München und über Mühldorf bis nach Freilassing an der österreichischen Grenze vor. Wie der "Kurier" berichtet, sollen bis 2030 rund 1,6 Milliarden Euro in die Hand genommen werden, um unter anderem diese Bahnstrecke nördlich des Chiemsees auszubauen.

Für die Salzburgerinnen und Salzburger bedeutet dies, dass sie künftig eine direkte Bahnanbindung zum Flughafen München nützen können. Die Fahrzeit soll laut "Kurier" rund eine Stunde betragen - derzeit sind es mit Umsteigen zweieinhalb Stunden. Und auch mit dem Auto geht es momentan nicht viel schneller: Von der Stadt Salzburg zum Airport im Erdinger Moos ist man - trotz deutscher Autobahnen - rund zwei Stunden unterwegs.

Dem wegen seiner zentralen Lage nicht unkritisch gesehenen Salzburg Airport wird mit dieser Bahnanbindung zum deutlich größeren Drehkreuz München zusätzliche Konkurrenz entstehen. Aber auch auf den Flughafen Wien könnte die neue Bahnanbindung Auswirkungen haben - München wäre dann von der Mozartstadt auf dem Landweg deutlich schneller erreichbar als der VIE: Derzeit benötigt der Railjet vom Salzburger Hauptbahnhof zum Flughafen Wien-Schwechat 2 Stunden und 49 Minuten.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller