Ryanair kramt Buzz aus dem Keller hervor

Polnischer Ableger erhält den Namen der in 2003 zugekauften und kurz darauf aufgelösten Billigfluggesellschaft. 

Ryanair lässt Buzz wieder fliegen (Rendering: Ryanair).

Im Archiv der irischen Ryanair fand man offenbar, dass man die Rechte an der Marke der ehemaligen Billigfluggesellschaft Buzz besitzt, denn Ryanair Sun wird ab Herbst 2019 diesen Namen tragen. Laut Erklärung des Konzerns will man damit den polnischen Charterableger deutlicher von der Mainline abheben.

Die historische Buzz wurde im Jahr 2000 von der britischen KLM UK, einer Tochter der niederländischen Fluggesellschaft, gegründet und operierte mit zehn BAe-14 und acht Boeing 737-300. In 2003 übernahm Ryanair den Carrier vollständig und integrierte ihn in die Mainline. Rasch nach der Übernahme wurden die Vierstrahler an die Leasinggeber zurückgegeben und unrentable Routen aufgegeben. Die 737-Maschinen waren noch bis 2005 für Ryanair im Einsatz, wurden jedoch nie umlackiert, so dass die Marke Buzz weiterhin sichtbar war.

Nun wird es im Herbst 2019 ein Comeback dieses Brands geben. Diesmal in Polen, wo Ryanair Sun zahlreiche Strecken, die bislang von der Muttergesellschaft bedient wurden, übernehmen wird. Derzeit besteht die Flotte des polnischen Carriers aus 17 Einheiten und soll laut Unternehmensangaben im Sommer 2019 auf 25 Einheiten anwachsen. Im Gegensatz zu Konzernschwester Lauda ist die zukünftige Buzz ein Boeing 737-800-Operator.

Ryanair will mit diesem Rebranding auch den eingeschlagenen Umbau des Konzerns fortsetzen. Ursprünglich stand das "One-Company-Konzept" im Vordergrund. Dieses wurde jedoch verworfen, denn unter dem Dach der börsennotierten Ryanair Holding PLC befinden sich vier Flugbetriebe: Ryanair DAC (=irische Fluggesellschaft Ryanair), Ryanair Sun (künftige Buzz), Lauda und Ryanair UK. Michael O'Leary erklärte erst kürzlich, dass er sich den Zukauf von zwei bis drei weiteren, kleineren Airlines in Europa vorstellen kann. Nähere Angaben machte er jedoch nicht.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Smartlynx / S5-AAZ
    LUXAIR / ES-SAM
    AMC AIRLINES / SU-GBG
    AUA / OE-LBO
    Eurowings / D-ABDU
    Air India / VT-ALX
    LOT / SP-LIM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller