Retro: BA hebt wieder als BOAC ab

G-BYGC trägt Sonderlackierung der British Overseas Airways Corporation.

Boeing 747 (Foto: British Airways).

Die G-BYGC - eine Boeing 747 der British Airways - hat eine Retro-Lackierung im Stil des BA-Vorläufers BOAC erhalten. Die Maschine ist am Montagvormittag auf dem Heathrow-Airport eingetroffen und wird als erstes einen Langstreckenflug in Richtung New York City durchführen. Wie auf AviationNetOnline bereits berichtet, werden heuer noch weitere Retro-Jets bei British Airways folgen, um die einhundertjährige Geschichte der Fluglinie bzw. ihrer Vorläufer zu zelebrieren.

British Overseas Airways Corporation (BOAC) war ein direkter Vorläufer von British Airways und setzte die nun gezeigte Livery zwischen 1964 und 1974 ein. Das Flugzeug wurde im irischen Dublin lackiert und soll dieses Farbenkleid bis zur geplanten Ausflottung im Jahr 2023 tragen.

Die BOAC ihrerseits ging im Jahr 1939 aus der Fusion von Imperial Airways und der damaligen British Airways hervor. Im Jahr 1974 wurde dann eine Fusion mit der British European Airways abgeschlossen und das Unternehmen ist als die heute bekannte British Airways erstmals abgehoben. Von BOAC wurden unter anderem der BA-Code und das Rufzeichen Speedbird übernommen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    AUA / OE-LBO
    Eurowings / D-ABDU
    Air India / VT-ALX
    LOT / SP-LIM
    PrivaJet / 9H-BBJ
    RUSSIA AIR FORCE / RA-85686
    Orion-X / P4-LIG

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller