Raiffeisen startet Ticket-Insolvenzabsicherung

Hahn Air bietet ähnliches Produkt an.

Air Berlin flog im Vorjahr in die Pleite (Foto: Air Berlin).

Das Reisebüro der Raiffeisen-Gruppe, Raiffeisen-Reisen, bietet ab 1. Jänner 2019 bei Flugtickets ein neues Versicherungspaket an, das unter anderem eine Absicherung im Insolvenzfall der Airline beinhaltet. Dieses kann für die Marken Geo Reisen, Austrian Cruise Center und Raiffeisen Reisen sowie über Wiederverkäufer erworben werden.

Das Produkt wird als Q+ bezeichnet und beinhaltet laut Raiffeisen die nachstehenden Versicherungsleistungen:

·  Leistungsträger-Insolvenz-<wbr />Versicherung, auch Einzelleistungen: (zB. Flugtickets) bis 10.000 EUR

·  Anreise-Schutz zum Flughafen mit öffentlichem Verkehr oder Autopanne bis 1.000 EUR

·  Einbruchschutz in heimische Wohnung

o    Rückreise 500 EUR

o    Sicherung bis 500 EUR

o    Schlosswechsel bis 500 EUR

·  Schlüsselschutz während der Reise (Ersatz von FEWO-Schlüsseln, Hotelschlüssel) bis 500 EUR

·  weitere vom jeweiligen Reisebüro selbst gewählte Services (Bsp. Beratung, Serviceentgelt, Sitzplatzreservierung, Online-Check, Sondergepäck- und Sitzplatzreservierung, gedruckte Unterlagen, Miles&More Anfragen uvm.)  

„Die Insolvenzabsicherung für Flugtickets wird international nach den jüngsten Airlinepleiten heiß diskutiert. Mit dem Insolvenzabsicherer IPP aus London und der Europäischen Reiseversicherung wurde nun eine Lösung gefunden, die in Österreich im Dezember gestartet ist. QualityPlus“ so Patrik Weitzer, Geschäftsführer Raiffeisen Reisen. „Durch die Gewerbeordnung, das neue Pauschalreiserecht, die neue Insolvenzabsicherung (PRV) für Reiseveranstalter und Q+ ist der Kunde so gut wie noch nie im Reisebüro geschützt. Kundengelder sind bei uns im Fachhandel wirklich sicher. Das ist einmalig und wenn man bedenkt, dass der Kunde auch durch ausgebildete Fachleute beraten wird und mit einem österreichischen Unternehmen, das dem hiesigen Konsumentenschutz und Rechtsstandard unterliegt reist, dann gab es niemals zuvor mehr Argumente im Reisebüro zu buchen.“

Q+ wird seit Dezember bei Raiffeisen Reisen, GEO Reisen und dem Austrian Cruise Center bereits angeboten. Es soll auch  allen Fachhändlern zur Verfügung stehen und darum bietet Raiffeisen Reisen das Mehrwertpaket auch allen österrechischen. Reisebüros an und wird auch um politische Unterstützung ersuchen.

„Wir sind der Meinung, dass die europäische Politik das Thema Insolvenzschutz für Flugtickets nur schwer und langsam lösen kann. Man befürchtet in Europa eine starke Benachteiligung der Airlines im Vergleich zu Fluglinien aus Drittstaaten. Daher stockt die Diskussion seit Jahren. Es geht einfacher, wenn man weiß, wo der Kunde nach wie vor bucht, nämlich im Reisebüro. Und hier gibt es mit Q+ nun eine Lösung, die preiswert für den Kunden und mit dem Service des Reisebüros kombiniert ist. Das sollte man unterstützen und Q+ zum Branchenstandard machen.“ fordern die beiden Raiffeisen Reisen Geschäftsführer Bernd Knoflach und Patrik Weitzer. 

Der Ticketgroßhändler Hahn Air bietet Agenturen übrigens ebenfalls die Möglichkeit Flugscheine gegen die Insolvenz von Airlines zu versichern. Bei dem deutschen Anbieter ist dies laut Unternehmensangaben automatisch inkludiert.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    EVA Air / B-16703
    S7 - Siberia Airlines / VQ-BGU
    Sun Air of Scandinavia / OY-JJB
    Air Tanker / G-VYGL
    Volga Dnepr Airlines / RA-82046
    Saudia / HZ-ASF
    WIZZ / HA-LTD

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller