Qatar Airways baut das Luftfrachtgeschäft aus

Erster Boeing 777 Frachter seit gestern im Einsatz

Foto: Qatar Airways

Qatar Airways expandiert auch im Frachtgeschäft stark: Die Fluggesellschaft nahm gestern in Doha das erste von vier bestellten Frachtflugzeugen vom Typ Boeing 777 in Betrieb. Im Vergleich zu den drei Airbus A300-600F, aus denen die Frachtflotte von Qatar Airways bislang besteht, bietet die "Triple Seven" doppelt so viel Platz.

Der erste Einsatz führte den Jet bereits nach Europa: Amsterdam war das erste Ziel des neuen Flugzeugs, das das 83. in der Flotte des arabischen Carriers ist. Vergangenes Wochenende erst war die B777 aus dem Boeing-Werk in Everett bei Seattle nonstop nach Doha geflogen.

Mit dem neuen Flugzeug kann die Airline ihre Frachtkapazitäten deutlich ausbauen. Es trägt ein Ladegewicht von 102 Tonnen und wird bevorzugt für Flüge zu den eigenen Frachtstationen von Qatar Airways in Frankfurt, Amsterdam, Lahore, Dubai, Karachi, Chennai, Sialkot, Amman und vom 1. Juni an auch für die drei wöchentlichen Flüge nach Hongkong eingesetzt. Im Cargo-Netz ist das Flugzeug primär für die Langstreckenrouten vorgesehen.

Akbar Al Baker, CEO von Qatar Airways, bekräftigte, dass die Auslieferung des neuen Jets ein Meilenstein im weiteren Ausbau der Cargoaktivitäten sei. Al Baker wörtlich: "Die Kapazität der Frachtflugzeuge von Boeing ist konkurrenzlos auf dem Markt, und seine Wirtschaftlichkeit macht den Frachter zu einer attraktiven Ergänzung unserer Flotte. Ebenso wie andere Länder in der Golfregion, wächst Qatar derzeit mit phänomenalem Tempo. Daher kommt die Ergänzung unserer Frachterflotte genau zum richtigen Zeitpunkt: Wir können so die Optionen, die sich aus diesem Wachstum ergeben, gut nutzen." Der CEO erklärte, dass die Kapazität der Flotte sich mit drei weiteren Boeing 777 Frachtflugzeugen, die in den kommenden zwölf Monaten ausgeliefert werden, insgesamt vervierfache.

Die Boeing 777 hat die größte Reichweite aller zweistrahligen Flugzeuge und basiert auf dem Langstreckenmodell B777-200, von dem die Fluggesellschaft bereits sechs Exemplare in ihrer Passagierflotte betreibt. Die Jets sind auf der Ultra-Langstrecke nach Houston, Melbourne und ab dem 24. Juni auch nach S

Special Visitors

Germania / D-AGET
S7 Sibir / VP-BHG
Aeroflot / VP-BNT
AMC AIRLINES / SU-BPZ
ROYAL JET / A6-RJV
SAS Scandinavian Airlines / LN-RPM
Hi Fly Malta / 9H-SUN

Unsere Autoren

Martin Metzenbauer

Jan Gruber

Andrea Wieger

Christoph Aumüller

Michael Csoklich

Philipp Valenta