Qantas mit Rekordergebnis

Vor zwei Jahren schrieb Qantas noch einen Verlust - heute vermeldete die australische Airline den höchsten Gewinn (vor Steuern) in ihrer 95-jährigen Geschichte.

Qantas setzt zwölf Airbus A380 in ihrer Flotte ein (Foto: AirTeamImages.com).

Der australische Airline-Konzern setzt seinen Erfolgskurs fort und konnte seinen Vorsteuergewinn um 57 Prozent im Vergleich zum letzten Geschäftsjahr steigern. Mit 1,53 Milliarden Australische Dollar (rund 1,03 Milliarden Euro) erzielte Qantas das beste finanzielle Ergebnis in ihrer 95-jährigen Geschichte. Vor zwei Jahren war die Airline noch mit 2,8 Milliarden AUS-Dollar (1,89 Milliarden Euro) im Minus. Während der Umsatz um 2,4 Prozent auf 16,2 Milliarden AUS-Dollar (10,9 Milliarden Euro) gesteigert werden konnte, wuchs der Nettogewinn sogar um 84 Prozent auf 1,03 Milliarden AUS-Dollar (700 Millionen Euro).

Das Ergebnis wird mit niedrigeren Treibstoffpreisen und der positiven Entwicklung einer Umstrukturierung innerhalb des Konzerns erklärt. Vor allem konnten bei internen Kosten und beim Personal Einsparungen erzielt werden. Qantas-CEO Alan Joyce erklärte: “Unsere Umgestaltung zahlt sich für unsere Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter aus” und kündigte damit einen Mitarbeiterbonus, Aktienrückkäufe und eine Dividende von 7 AUS-Dollar-Cent pro Aktie an (in Summe 134 Millionen AUS-Dollar bzw. 90,5 Millionen Euro und 4,7 Euro-Cent pro Aktie). Joyce blickt außerdem optimistisch in die Zukunft und erwarte auch für das erste Halbjahr eine positive Entwicklung.

Autor: Christoph Aumüller
Redakteur
Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller