Paris: Air Berlin wechselt nach CDG

Fokus auf Umsteiger aus Polen und Frankreich.

Airbus A320 (Foto: Peter Unmuth).

Die finanziell angeschlagene Air Berlin wird künftig den Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle ansteuern und Orly den Rücken kehren. Der Änderung wird ab 26. März 2017 wirksam und soll Reisenden verbesserte Anschlussmöglichkeiten bieten. Insbesondere die Langstreckenverbindungen ab Tegel sollen so an Paris angeschlossen werden.

"Im Zuge der Neuausrichtung zum Netzwerk-Carrier optimieren wir unser europäisches Streckennetz, erhöhen die Konnektivität und stärken so unsere Hubs durch mehr Umsteigeverkehr. Die zusätzlichen Frequenzen bedeuten nicht nur mehr Flüge, sondern neue Anschlussmöglichkeiten und verbesserte Umsteigezeiten, die vor allem Geschäftsreisenden wichtig sind", so Firmenchef Stefan Pichler.

Weiters soll ab 26. März 2017 die Verbindung Tegel-Warschau auf bis zu vier tägliche Umläufe aufgestockt werden. Im Mai 2017 werden Los Angeles und San Francisco auch ab Berlin angeboten. Air Berlin hofft durch die Verstärkung der Anbindung auf mehr Fluggäste aus Polen. Das Flugprogramm von Berlin nach Tel Aviv wird um einen zusätzlichen Flug pro Tag ergänzt. Ab 26. März 2017 bietet der Carrier ganzjährig montags bis sonntags zwei tägliche Verbindungen an.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Smartlynx / S5-AAZ
    LUXAIR / ES-SAM
    AMC AIRLINES / SU-GBG
    AUA / OE-LBO
    Eurowings / D-ABDU
    Air India / VT-ALX
    LOT / SP-LIM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller