ÖAMTC: Urlaubsbudgets heuer deutlich höher

Fluggesellschaften werden selektiver ausgewählt.

Foto: Jan Gruber.

Rund 57 Prozent der Österreicher werden heuer in den Urlaub reisen. Acht von 10 Reisenden werden laut ÖAMTC zwischen vier und 14 Tagen unterwegs sein. Gleichzeitig stellte der Club fest, dass das durchschnittliche Reisebudget für den Haupturlaub mit 1237 Euro heuer deutlich höher ist als in den vergangenen Jahren.

Elf Prozent der österreichischen Reisenden planen, ihren Urlaub 2019 in der Heimat zu verbringen – weniger als in den Jahren zuvor. "Mit 70 Prozent möchte der Großteil im europäischen Ausland Urlaub machen: Kroatien ist dabei Spitzenreiter, es folgen Italien und Spanien", so ÖAMTC-Expertin Dagmar Riedl. "Außerdem sind heuer 'neue' Destinationen abseits der Top-Urlaubsländer reizvoll: So tauchen u.a. die Slowakei, die Schweiz, Serbien, Montenegro und das Baltikum erstmals im Ranking der Urlaubsländer auf." 14 Prozent der Reisenden zieht es in fernere Regionen – hier punkten vor allem Ägypten und die USA sowie Kanada.

Auch konnte der ÖAMTC feststellen, dass heuer das Auto das am häufigsten gewählte Verkehrsmittel ist. Dabei soll das Verspätungschaos im Vorjahr eine entscheidende Rolle gespielt haben. Bei Flugreisen wird zunehmend auf die Buchung der wirtschaftlich stabilen Airlines geachtet.

Das ÖAMTC-Reisemonitoring gewährt jährlich Einblicke in das Reiseverhalten und die Urlaubspläne der Österreicher. Für die repräsentative Umfrage führte das Market Institut österreichweit 801 Telefoninterviews mit Österreichern ab 15 Jahren durch.

Grafik: ÖAMTC.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller