Niki stellt City-Flüge mit Ende Jänner ein

Joint Venture mit Tuifly könnte bereits ab März starten. Niki wird künftig mit einer reinen Airbus-A321-Flotte unterwegs sein.

Letztes Update am 5. Jänner 2017 um 19:28 Uhr.

Niki wird künftig ausschließlich auf den Airbus A321 setzen (Foto: Peter Unmuth).

Nachdem Niki wie berichtet aus der Air-Berlin-Gruppe herausgelöst wird und künftig gemeinsam mit Tuifly ein Joint Venture mit dem Arbeitstitel Blue Sky bilden wird, hätte sich nach bisherigen Informationen in den nächsten Monaten beim Flugplan nichts Wesentliches ändern sollen. Bislang wurde lediglich bekannt gegeben, dass Abu Dhabi mit 6. März 2017 eingestellt wird.

Jetzt kommt aber doch alles etwas schneller als erwartet: Mit Ende Jänner werden nämlich sämtliche europäische City-Verbindungen - abgesehen von Palma - eingestellt, wie Niki-Chef Oliver Lackmann im Gespräch mit Austrian Aviation Net erklärte. Darunter fallen beispielsweise Strecken von Wien nach Barcelona, Madrid, Valencia, Stockholm, Hamburg, Mailand, Rom oder Zürich. Nicht betroffen sind die 27 Feriendestinationen, die Niki im kommenden Sommerflugplan ansteuern wird. Die Strecken von Wien, Salzburg und Graz zu den Air-Berlin-Drehkreuzen Düsseldorf und Berlin werden künftig von Air Berlin selbst bedient.

Das Joint Venture mit Tuifly wird also schneller als erwartet operationell starten. Wunschtermin wäre laut Lackmann bereits der kommende März. Allerdings müssen behördliche Genehmigungen abgewartet werden, insbesondere dürften auch die Wettbewerbsbehörden ein Wörtchen mitzureden haben. 

Wie Lackmann im Gespräch erklärte, soll die Marke Niki erhalten bleiben. Unter welchem Namen das gesamte Joint Venture künftig abheben wird, wollte der Airliner allerdings noch nicht verraten. Ein anderes Detail ist allerdings schon bekannt: Die künftige Ferienairline soll zum Start über 63 Flugzeuge verfügen, darunter 22 Maschinen unter dem AOC von Niki und 41 Boeing 737 unter dem Luftverkehrsbetreiberzeugnis der Tuifly. Dabei wird Niki künftig ausschließlich mit Maschinen des Typs Airbus A321 unterwegs sein, so Lackmann.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Royal Jordanian / JY-BAA
    EVA Air / B-16701
    Royal Jordanian / JY-BAE
    Astra Airlines / SX-DIZ
    SAS Scandinavian Airlines / OY-KBO
    Air Berlin / D-ABDU
    easyJet / G-EZPC
    Emirates / A6-EUA
    Austrian Airlines / OE-LGM
    Emirates / A6-EUA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Herausgeber und Chefredakteur
    Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Jan Gruber

    Leitender Redakteur
    Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Christoph Aumüller

    Redakteur
    Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Philipp Valenta

    Redakteur
    Philipp studiert berufsbegleitend an der IMC Fachhochschule Krems und verstärkt seit 2015 tatkräftig unser Redaktionsteam.

    Michael Csoklich

    Autor
    Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Seit 2015 leitet er den LG für Wirtschaftsjournalismus in Krems, ist Moderator, Querdenker und arbeitet als freier Journalist für die Kleine Zeitung. Und seit 2016 schreibt er als Luftfahrtspezialist auf Austrian Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.