Niki plant Sekundarverfahren in Österreich

Causa wird Tag für Tag undurchsichtiger.

"Warum streitet ihr alle um mich?", dürfte sich das Niki-Quietscheentchen womöglich denken (Foto: Jan Gruber).

In Sachen der Pleite der österreichischen Fluggesellschaft Niki dürfte den Verantwortlichen klar geworden sein, dass die bisherige These, dass ausschließlich das Amtsgericht Charlottenburg für die Insolvenz zuständig wäre, nicht haltbar ist. Wie berichtet hob das Landgericht Berlin die Zuständigkeit von Charlottenburg auf, jedoch legte Niki das Rechtsmittel der Beschwerde an den deutschen Bundesgerichtshof ein.

Am Montag wurde - wie berichtet - in Korneuburg über einen seitens Fairplane gegen Niki eingebrachten Insolvenzantrag verhandelt. Zunächst wurde den beiden Parteien das gesetzlich vorgesehene rechtliche Gehör geschenkt. Das Landesgericht Korneuburg will bis Ende der Woche über seine Zuständigkeit und eine mögliche Eröffnung eines Insolvenz- oder Konkursverfahrens entscheiden.

Doch nun ergab sich eine Wendung, denn laut einer Mitteilung des Lucas Flöther, der vom Amtsgericht Charlottenburg als Insolvenzverwalter eingesetzt wurde, will Niki bis Ende der Woche beim Landesgericht Korneuburg die Eröffnung eines Sekundar-Insolvenzverfahrens beantragen.

Welche Auswirkungen dies haben wird, ist derzeit überhaupt nicht abschätzbar. Es ist vorstellbar, dass das Landesgericht Korneuburg die Zuständigkeit über den größeren Teil von Niki, der sich in Österreich befindet, übernimmt und das Amtsgericht Charlottenburg die deutsche Zweigniederlassung, die es laut Gewerkschaft geben soll, behandelt. Allenfalls wird die gesamte Causa Tag für Tag undurchsichtiger und intransparenter.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Special Visitors

    I-fly / EI-GCU
    Easyjet / G-EZWT
    Kutus Limited / M-HHHH
    K5 Aviation / D-ALXX
    Funair Corp. / N737AG
    Transavia / PH-HSI
    Air France / F-GTAE

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller