Niki Lauda will mit Service punkten

"Riesensprung gegenüber der Konkurrenz."

Niki Lauda scheint den alten Slogan der Lauda Air wörtlich zu nehmen und sieht guten Service als Schlüssel zum Erfolg für seine Laudamotion (Foto: www.AirTeamImages.com).

Der dreifache Formel-Eins-Weltmeister Niki Lauda erklärte im Gespräch mit dem deutschen Nachrichtenmagazin Stern, dass er an Bord von Laudamotion kostenfreie Getränke und Snacks anbieten werde.

Er habe den mit rund 47 Millionen Euro kolportierten Kaufpreis für die Niki-Assets vollständig mit "eigenem Geld" bezahlt. Falls der Start, der für den 28. März 2018 geplant ist, scheitern sollte, würde er "richtig viel" Geld verlieren, so Lauda gegenüber dem Stern.

"Der Service an Bord ist überall runtergenudelt auf nichts. Wenn du ein Glas Wasser willst, musst du zahlen. Das ist das neue Konzept des Low-Cost-Fliegens. Ich mache einen Riesensprung gegenüber der Konkurrenz, wenn ich wieder was anbiete. Ich will besser sein als die anderen", erklärte Niki Lauda gegenüber dem Stern. Weiters werde er häufig mitfliegen, um zu schauen wie die Fluggäste reagieren. Als Pilot darf Lauda jedoch aus Altersgründen keine kommerziellen Flüge pilotieren.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    EVA Air / B-16703
    S7 - Siberia Airlines / VQ-BGU
    Sun Air of Scandinavia / OY-JJB
    Air Tanker / G-VYGL
    Volga Dnepr Airlines / RA-82046
    Saudia / HZ-ASF
    WIZZ / HA-LTD

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller