Niki kündigt ausführliche Stellungnahme an

Online-Anzeigetafel der Flughafen Wien AG soll laut Carrier falsch sein.

Foto: www.AirTeamImages.com.

Die österreichische Ferienfluggesellschaft Niki und ihr insolventer Mutterkonzern Air Berlin wollen sich am Mittwochabend ausführlich zur weiteren Zukunft des heimischen Ablegers äußern. Hintergrund ist, dass Lufthansa kein grünes Licht aus Brüssel bekam und das Übernahmeangebot zurückzog. Auch die Zwischenfinanzierung für Niki wurde mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Der Flugbetrieb am heutigen Mittwoch soll durch die aktuellen Entwicklungen nicht betroffen sein. Niki-Sprecherin Milene Platzer erklärte gegenüber Austrian Aviation Net, dass sämtliche für den heutigen Mittwoch geplanten Flüge planmäßig durchgeführt werden würden. Mehr könne sie noch nicht sagen und verwies auf das angekündigte Statement.

Dennoch: Für den morgigen Donnerstag sind in Wien bereits sämtliche Niki-Flüge, mit Ausnahme der Verbindung nach Marrakesch, gestrichen. Dies geht aus der Abflugstafel auf der Homepage der Flughafen Wien AG hervor. Niki-Sprecherin Milene Platzer wies Austrian Aviation Net telefonisch darauf hin, dass die Information, die auf der Online-Abflugtafel der Flughafen Wien AG angezeigt werde, falsch wäre. "Im Winterflugplan haben wir am Donnerstag nur den Marrakesch-Flug geplant. Die Streichungen sind eine Fehlinformation, da im Winterflugplan ab Wien Donnerstags nur nach Marrakesch geflogen wird", so die Sprecherin, die auch eine Korrektur der Anzeigetafel bei der Flughafen Wien AG veranlassen möchte.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Special Visitors

    Alitalia / EI-EJO
    KlasJet / LY-VTA
    Rhein Mosel Flug / D-FEPG
    Flybe / G-FBEJ
    CENTURION CARGO / N986AR
    ProAir / Global Reach Aviation / D-ANSK
    SCOOT / 9V-OFI

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller