Neuer Privatjet für Niki Lauda

Der Ex-Airliner hat einen Bombardier Global 7500 erhalten.

Niki Laudas neuer Privatjet: Ein Bombardier Global 7500 (Foto: Bombardier).

Niki Lauda darf sich über ein neues Privatflugzeug freuen: Nach einer Global 5000 und 6000 sowie einer Challenger 300 fliegt der Ex-Airliner künftig mit einer Bombardier Global 7500. Die Maschine trägt die Kennung OE-IIL und war zuvor als C-FXAY unterwegs. Sie ist das erste in Europa stationierte Exemplar des neuen Flaggschiffs der Global-Serie von Bombardier.

"Es hat mir Freude bereitet, der Entwicklung und dem Wachsen des Global-Aircraft-Programms zu zuzuschauen. Ich war schon immer beeindruckt von der Fachkenntnis, dem handwerklichen Können und den Innovationen, die in jeden Global Business Jet eingebaut werden", erklärte Niki Lauda. Er freue sich darauf, die Reichweite, die Geschwindigkeit und den Komfort des Jets zu erfahren.

Der Global 7500 ist aktuell - abgesehen natürlich von umgebauten Passagierflugzeugen - der größte Business Jet der Welt. Mit über 14.000 Kilometern Reichweite spielt er auch in Sachen Range in einer eigenen Liga - nonstop würde man damit theoretisch von Wien bis nach Honolulu oder ins australische Perth kommen. Vor kurzem schaffte es der Jet sogar von Singapur bis nach Tucson und war dabei mehr als 15.000 Kilometer unterwegs - übrigens der bislang längste Flug eines Business Jets. Dafür, dass diese Flüge nicht über Gebühr lang dauern sorgen die beiden GE Passport Triebwerke, die den Global 7500 auf eine Geschwindigkeit von bis zu Mach 0,925 bringen.

Die Kabine des Global 7500 kann flexibel konfiguriert werden (Foto: Bombardier).

Auch die inneren Werte des Global 7500 dürften nicht von schlechten Eltern sein: Vier verschiedene "Living Spaces" können nach Kundenwünschen konfiguriert werden - bis zu 19 Passagiere finden Platz. Für die Flugbegleiterin oder den Flugbegleiter gibt es einen eigenen abgetrennten Bereich. Darüber hinaus können eine modern eingerichtete Küche, zwei Toiletten und auf Wunsch sogar eine Dusche eingebaut werden. Wer sich seinen eigenen Global 7500 konfigurieren möchte, kann dies auf der Website von Bombardier tun.

Das 33,8 Meter lange Flugzeug (übrigens um 20 Zentimeter länger als eine Boeing 737-700) dürfte Dank des Vision Flight Decks mit vier großen Displays und Sidesticks auch den Pilotinnen und Piloten Spaß machen. Das Cockpit kann auch mit Goodies wie einem Head-Up-Display oder dem Enhanced und Synthetic Vision System konfiguriert werden.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller