Miles & More macht Prämientickets teurer

Bei vielen Interkontinentalflügen muss man um durchschnittlich rund fünf Prozent mehr Meilen einsetzen.

Vielflieger geben ihre gesammelten Meilen häufig nicht für innereuropäische Tickets aus, weil bei diesen der relative Anteil des durch die Meilen bezahlten reinen Flugpreises gegenüber den diversen Steuern und Gebühren oft recht gering ist. Richtig auszahlen können sich Meilen hingegen bei Langstreckenflügen - und hier vor allem in den Premium-Klassen.

Beim größten europäischen Vielfliegerprogramm Miles & More werden nun gerade diese Flüge teurer. Ab dem 9. Mai 2019 werden nämlich die Meilenhöhen für Interkontinentalflüge in der Business Class und in der First Class "angepasst", wie es in einer Aussendung heißt. Diese Anpassung sieht so aus, dass der benötigte Meileneinsatz für Business- oder First-Class-Tickets um rund fünf Prozent steigt - mit Abweichungen und Ausnahmen. So wird man künftig auf Flügen von Europa in die USA und zurück in der Business Class 7.000 Prämienmeilen mehr ausgeben müssen. Miles & More begründet diese Steigerungen damit, dass es die letzte Anpassung in diesem Bereich vor acht Jahren gegeben habe. Die neue Prämientabelle findet man auf der Website von Miles & More.

Frühe Vögel zahlen weniger Meilen
Aber es gibt auch eine gute Nachricht für Meilenflieger: Zum 1. März 2019 führt Miles & More ein neues Frühbucher-Prämienangebot ein. Mit der "Early Bird"-Flugprämie erhalten Teilnehmer bei einer Buchung mindestens 90 Tage vor Reiseantritt einen Meilennachlass von bis zu 65 Prozent auf Flugprämien für einen Point-to-Point-Flug mit Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines in der Economy Class. Das Angebot gilt sowohl für alle Flüge innerhalb Europas als auch für ausgewählte Interkontinentalflüge (ca. 90 Strecken).

Mit dem Early Bird Angebot lösen Miles & More beispielsweise auf länderübergreifenden Strecken innerhalb Europas 20.000 statt der regulären 35.000 Meilen ein. Bei gleichzeitiger Nutzung von MAMTAX (Bezahlen von Steuern, Gebühren und Zuschlägen mit Meilen) erhält der Kunde eine "All In"-Flugprämie für 35.000 Meilen innerhalb Europas. Auf Interkontinentalstrecken benötigen Teilnehmer mit dem Early Bird Angebot beispielsweise von Frankfurt nach New York 20.000 statt der regulären 60.000 Meilen in der Economy Class, für einen Prämienflug von Wien nach Bangkok müssen 30.000 statt 80.000 Meilen eingelöst werden. Dazu kommen dann noch die diversen Zuschläge, Gebühren und Steuern.

Richtig interessant sind für Insider die "Meilenschnäppchen" der Lufthansa Gruppe, die jeweils am ersten Werktag eines Monats veröffentlicht werden - auf der Website www.meilenschnaeppchen.com können diese (teilweise wirklich günstigen) Sonderangebote eingesehen werden.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Royal Jordanian / JY-BAF
    Emirates / A6-EER
    Avions de Transport Régional (ATR) / F-WWLY
    TUIfly / D-ATUL
    Royal Australian Air Force / A41-213
    Malaysia AF / 9M.NAA
    Nordica / ES-ATA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller