Mai: Frankfurt mit 6,2 Millionen Passagieren

Starker Rückgang in Varna und Burgas.

Flughafen Frankfurt (Foto: www.airteamimages.com).

Der Flughafen Frankfurt am Main konnte im Mai 2019 einen 1,4-prozentigen Anstieg auf 6,2 Millionen Passagiere verzeichnen. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres befindet sich der Airport um 2,9 Prozent über den Vorjahreswert.  

Mit 46.181 Starts und Landungen stieg die Zahl der Flugbewegungen im Mai um 1,0 Prozent. Die Summe der Höchststartgewichte legte um 0,8 Prozent auf rund 2,8 Millionen Tonnen zu. Das Cargo-Volumen stieg leicht an um 0,6 Prozent auf 185.701 Tonnen.

In Ljubljana konnte sich Fraport um 1,8 Prozent auf 170.307 Fluggäste verbessern. Fortaleza und Porto legten um 1,1 Prozent zu, Lima meldet ein Plus von acht Prozent, Antalya wuchs um 3,3 Prozent, St. Petersburg um 8,4 Prozent und Xi'an um 5,1 Prozent.

Die griechischen Regionalflughäfen zählten insgesamt rund 3,1 Millionen Passagiere, ein Rückgang von 1,9 Prozent. Der leichte Rückgang ist im Wesentlichen auf Insolvenzen einzelner Fluggesellschaften zurückzuführen, deren Passagieraufkommen temporär nicht vollständig aufgefangen werden konnte. Die aufkommensstärksten Standorte waren Thessaloniki (minus 0,4 Prozent auf 606.828 Fluggäste), Rhodos (minus 5,1 Prozent auf 599.993 Fluggäste) und Kerkyra auf Korfu (minus 2,0 Prozent auf 347.953 Fluggäste). Die bulgarischen Airports in Varna und Burgas durchlaufen nach einem sehr starken Wachstum in den vergangenen drei Jahren aktuell eine Angebotskonsolidierung mit einem Rückgang von 18,3 Prozent auf 270.877 Fluggäste.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling / EC-MYC
    Lufthansa / D-AIMI
    Lufthansa / D-AIHC
    AtlasGlobal / TC-AGL
    Plus Ultra Líneas Aéreas / EC-MFB
    Eurowings / D-ABDU
    LOT - Polish Airlines / SP-LSD

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller