Lufthansa Group startet Langstrecken-Light-Tarif

Mitnahme eines Koffers kostet mindestens 50 Euro pro Strecke extra.

Boeing 767-300ER (Foto: Martin Metzenbauer).

Die Lufthansa Group startete nun den Verkauf des kofferlosen Langstreckentarifs auf Nordamerika-Strecken. Für die Mitnahme eines Gepäckstücks fallen in dieser Buchungsklasse mindestens 50 Euro extra an. Dies neue Buchungsklasse wird bei Austrian Airlines, Swiss, Lufthansa und Brussels Airlines eingeführt.

Bei Austrian Airlines wird der günstigste „Light-Tarif“ 560 Euro kosten. Weiters sind nun insgesamt vier verschiedene Economy-Stufen verfügbar: Light, Saver, Basic und Flex. Bei der niedrigsten Tarifklasse kosten die Mitnahme eines Gepäckstücks und die Reservierung eines Wunschsitzplatzes in jedem Fall extra. Snacks und Getränke sollen jedoch für alle weiterhin inkludiert bleiben.

Austrian Airlines führt den neuen Light Tarif auf ihren Nordamerika Strecken zusammen mit Lufthansa, Swiss und Brussels Airlines ein. Die verschiedenen Economy Tarifoptionen unterscheiden sich vor allem hinsichtlich Freigepäck sowie Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten. Standardmäßig beinhalten alle Tarife den Flug, ein Handgepäckstück bis 8 kg, Mahlzeiten und Getränke an Bord, eine feste Sitzplatzvergabe beim Check-in sowie Prämien- und Statusmeilen. Der Economy Light-Tarif kann über die üblichen Kanäle wie Reisebüros, www.austrian.com und das Lufthansa Group Service Center gebucht werden. Vorerst ist der „Light-Tarif“ nur auf Nordamerika-Routen verfügbar.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Special Visitors

    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM
    AirExplore / OM-KEX
    EAT Leipzig / D-AEAA
    AirBridgeCargo / VQ-BIA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller