Linz-Wien: Zug statt Flug

Austrian Airlines kappt den Nachmittagsflug zwischen Wien und Linz aufgrund zu geringer Nachfrage: Ab Dezember fliegt die AUA unter der Woche nur noch eine Rotation pro Tag. Alternativ soll das AIRail-Angebot genutzt werden, das nahezu stündliche Verbindungen zum Airport Wien per ÖBB bietet.

Wer von Linz zum Flughafen Wien kommen will, wird künftig noch stärker auf die Bahn setzen müssen (Foto: Martin Metzenbauer).

Erst im vergangenen Juni wurden die zuvor gekürzten Wien-Linz-Verbindungen wieder um eine tägliche Rotation am Nachmittag erhöht. Diese wird nach eineinhalb Jahren im kommenden Dezember eingestellt, wie die "Oberösterreichischen Nachrichten" berichten. Im Detail sind dies vier Flüge pro Woche von Linz nach Wien (OS952) und vier Flüge pro Woche von Wien nach Linz (OS951 bzw. OS955), wie eine AUA-Sprecherin gegenüber Austrian Aviation Net bestätigte. 

Der Grund für diesen Schritt ist laut Austrian Airlines die zu geringe Nachfrage. Die "Oberösterreichischen Nachrichten" wollen aus  Branchenkreisen erfahren haben, dass "meist nur 10 bis 15 Passagieren" pro Flug unterwegs sind. Auf der Strecke wird die Bombardier Q400 mit 72 Sitzplätzen eingesetzt.

Der Morgenflug von Linz nach Wien (OS958, täglich außer Sonntag) sowie der Abendflug von Wien nach Linz (OS957, täglich außer Samstag) werden weiterhin angeboten. Darüber hinaus stehen den Austrian-Passagieren nahezu stündliche AIRail–Verbindungen mit OS-Flugnummer auf der Strecke Linz Hauptbahnhof – Flughafen Wien zur Verfügung.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller