Laudamotion stellt neues Logo vor

Verkauf von Flugscheinen wird in Kürze aufgenommen.

Grafik: Laudamotion GmbH.

Die österreichische Fluggesellschaft Laudamotion GmbH stellte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag jenes Firmenlogo, mit dem das bisherige Businessjet-Unternehmen im Ferienflugsegment auftreten wird, erstmals der Öffentlichkeit vor.

Ein großes "L" erinnert mit viel Phantasie an die nicht mehr existierende Lauda-Air. Weiters wurde als Marketingspruch "The Lauda way to fly" gewählt. Die Firmenhomepage enthält derzeit nur den Hinweis "coming soon", jedoch soll der Launch unmittelbar bevorstehen.

Auf eigene Rechnung wird Laudamotion diverse Routen, die vormals durch die insolvente Niki bedient wurden, aufnehmen. Der Schwerpunkt wird auf touristischen Destinationen ab Zürich, Düsseldorf, München und Stuttgart liegen. Der Verkauf von Flugscheinen soll in Kürze zunächst über die Vertriebskanäle der Thomas Cook Group und anschließend auch über Laudamotion.com aufgenommen werden.

Wie berichtet, befindet sich Laudamotion auch in Gesprächen mit Austrian Airlines und Eurowings über die Erbringung von ACMI-Dienstleistungen. Verträge sollen jedoch noch nicht unterschrieben worden sein.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller