Laudamotion startet mit elf Jets

Gepäck und Catering inklusive.

Cockpit eines Airbus A320 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die österreichische Fluggesellschaft Laudamotion wird mit elf Airbus-Maschinen auf eigene Rechnung starten. Dabei handelt es sich um fünf Airbus A320 und sechs Airbus A321. Mit Ausnahme zweier Flugzeuge (OE-LOD und OE-LCJ) ist die gesamte Flotte mit einem Video-Entertainment-System ausgerüstet. Weiters wird Laudamotion eine Premium-Economy-Klasse anbieten.

Im Gegensatz zu anderslautenden Medienberichten wird die österreichische Ferienfluggesellschaft inkludiertes Gepäck und Catering anbieten. In der Economy-Class wird das Freigepäck mit 20 Kilogramm angegeben, während Reisende der Premium-Eco bis zu 25 Kilogramm mitnehmen können. Dabei soll nicht das Piece-Concept, sondern das Weight-Concept gelten. Reisende mit Babies dürfen zusätzlich 10 Kilogramm für ihr Kind und einen Kinderwagen ohne Aufpreis mitnehmen. Das Handgepäck darf bei Laudamotion maximal sechs Kilogramm wiegen. Wer die Premium-Economy-Class bucht, darf bis zu 10 Kilogramm in die Kabine mitschleppen.

Extrakosten können bei Laudamotion beispielsweise für Übergepäck, Sportgepäck und Sondermahlzeiten entstehen. Das hierfür im Bedarfsfall zu entrichtende Entgelt ist deckungsgleich mit jenen Kosten, die Condor für diese Dienstleistungen verlangen würde. Dies gilt auch auf Sitzplatzreservierungen.

Hinsichtlich des inkludierten Caterings werden noch keine näheren Angaben gemacht. Die diesbezüglichen Informationen sollen in den nächsten Tagen bekanntgegeben werden. Vorabend- oder Web-Check-In stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Zeitpunkt der Betriebsaufnahme noch nicht zur Verfügung, sollen jedoch folgen.

Elf Jets im Eigenbetrieb

Die Flotte setzt sich - wie erwähnt - aus elf Maschinen zusammen. Die Premium-Economy-Class soll in den Reihen 1 bis 6 umgesetzt werden, wie aus nachstehender Grafik ersichtlich:


Sitzplan Airbus A320 (Grafik: Laudamotion GmbH).

Die nachstehenden Maschinen sollen doch Laudamotion zum Betriebsstart Ende März diesen Jahres im Flugbetrieb auf eigene Rechnung eingesetzt werden:

Airbus A320:

  • OE-LOD
  • OE-LOC
  • OE-LOG
  • OE-LOE
  • OE-LOF

Die Maschine OE-LOD verfügt über kein Video-Entertainment-System und ist mit schmäleren Sitzen bestuhlt. Die Breite dieser wird mit 17,5 Zoll angegeben. Die A320-Teilflotte soll über einheitlich 12 XL-Seats verfügen.

Airbus A321:

  • OE-LCG
  • OE-LES
  • OE-LCJ
  • OE-LCK
  • OE-LCS
  • OE-LCD

Die OE-LCJ verfügt über kein Video-Entertainment-System. Die A321-Teilflotte soll über einheitlich 12 XL-Seats verfügen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller