Laudamotion-Jets auf Lufthansa registriert

Löwenanteil der DUS-Slots zurückgegeben.

Niki Lauda gibt dem Mitbewerb einiges vom "Niki-Slot-Kuchen" ab (Foto. Jan Gruber).

Die Start- und Landerechte in Deutschland, beispielsweise in Düsseldorf, München, Hamburg, Berlin-Tegel und Stuttgart, galten als wertvollstes Asset der insolventen Ferienfluggesellschaft Niki. Kritiker sind gar der Ansicht, dass diese überhaupt der einzige interessante Wert bei der ehemaligen Airline waren.

Umso spannender erscheint nun der Umstand, dass Laudamotion als Käuferin von Niki-Assets nun den Löwenanteil der Slots in Düsseldorf verfallen lässt. Laut Bild am Sonntag gingen beinahe die Hälfte der Start- und Landerechte zurück an den Coordinator. Betroffen sind auch weitere Flughäfen, überwiegend in Deutschland.

Die Rückgabe durch Laudamotion kann sowohl bestehenden Nutzern, als auch Neukunden zu Gute kommen. Traditionell geht mindestens die Hälfte an "Stammkunden" während der Rest neuen Anbietern vorbehalten ist, sofern es Interessenten gibt. Profitieren könnte in Deutschland insbesondere die Lufthansa Gruppe, beispielsweise mit ihrer Tochter Eurowings, denn zahlreiche Start- und Landerechte, die man durch die untersagte Niki-Übernahme nicht bekommen hat, könnten nun ganz simpel und ohne lange wettbewerbsrechtliche Prüfungen bei der Kranich-Gruppe landen.

Weiters könnte auch Ryanair profitieren, die das innerdeutsche Streckennetz ausbauen möchte und dafür insbesondere Slots an größeren deutschen Flughäfen benötigt. Auch Easyjet und anderen Anbietern dürfte die Laudamotion-Entscheidung sehr gelegen kommen. Condor und Germania befinden sich derzeit ebenfalls in der sprichwörtlichen "Flucht nach vorne" und wachsen in den Lücken, die Air Berlin und Niki hinterlassen haben.

Löwenanteil der Flotte ist auf Deutsche Lufthansa AG registriert

Dass Laudamotion von der Flottengröße her deutlich kleiner ausfallen wird als die vormalige Niki war von Anfang an bekannt. Niki Lauda kündigte einen Neustart mit 15 Maschinen an. Der insolvente Ferienflieger betrieb zuletzt - inklusive der Tuifly-Wetlease-Flugzeuge - eine fast doppelt so große Flotte. Dennoch kursieren in den letzten Tagen durchaus widersprüchliche Informationen zur tatsächlichen Laudamotion-Flottengröße. Auf dem AOC der Laudamotion GmbH ist mit der OE-LOF derzeit nur ein einziges Flugzeug gemeldet.

Laudamotion kündigte in einer Flottenübersicht an, dass man weiters dieOE-LOD, OE-LOC, OE-LOG, OE-LOE, OE-LCG, OE-LES, OE-LCJ, OE-LCK und OE-LCS nutzen werde. Mit Stand vom 13. März 2018 ist vorgenanntes Fluggerät allerdings im heimischen Register auf die Deutsche Lufthansa AG eingetragen. Weiters will man die OE-LCD nutzen, die momentan auf Rise Aviation 3 (Ireland) Limited registriert ist. Ob und wann die Maschinen auf Laudamotion umgemeldet werden, ist derzeit nicht bekannt.

Homepage mit Buchungsmöglichkeit soll bald "live" gehen

In Wien will Niki Lauda nach derzeitigem Informationsstand am 1. Juni 2018 anheben. Die Destinationen wurden noch nicht offiziell kommuniziert, jedoch werden Palma de Mallorca, Griechenland, Italien und weitere Mittelmeerdestinationen kolportiert. Lauda erklärte zuletzt, dass noch diese Woche die Buchungen über eine neue Laudamotion.com-Homepage eröffnet werden sollen. Gerechnet wird damit, dass dies am Freitag im Zuge einer anberaumten Pressekonferenz "live" geschalten werden könnte.

Die Flüge ab der Schweiz und Deutschland können derzeit beispielsweise über Condor gebucht werden. Laut Niki Lauda soll die Buchung dieses Flugangebots dann ebenfalls über die neue Laudamotion-Homepage ermöglicht werden.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller