LaCompagnie setzt auf Airbus A32LR

Ablöse für in die Jahre gekommene Boeing 757.

Airbus A321LR (Foto: www.AirTeamImages.com).

Mit nur 76 Business-Class-Sitzen an Bord wird die französische Fluggesellschaft LaCompagnie ab 6. Juni 2019 mit Maschinen des Typs Airbus A321LR zwischen Paris-Orly und New York-Newark fliegen. Bislang setzt der Anbieter auf eine reine Boeing 757-Flotte, die mittlerweile in die Jahre gekommen ist. Langfristig wird man komplett auf A321LR umsteigen.

AviationNetOnline berichtete bereits im Feber 2019 darüber, dass am 6. Juni 2019 bei LaCompagnie die A321LR-Ära eröffnet wird. Zwischenzeitlich hat man auch die erste Maschine dieses Typs übernommen, die als F-HBUZ registriert ist. Eine zweite Einheit soll noch heuer eingeflottet werden.

LaCompagnie zeigt sich von der Entscheidung für den Airbus A321LR überzeugt, denn insbesondere der vom Hersteller versprochene Treibstoffverbrauch soll zu Kostensenkungen führen. Auch ist der Anschaffungspreis – im Vergleich zu Widebodies – durchaus überschaubar. Die französische Fluggesellschaft ist auf die Durchführung reiner Businessclass-Flüge spezialisiert, verfügt jedoch auch über eine Vertriebspartnerschaft mit dem Billigflieger Easyjet.

Ab Paris-Orly bedient man derzeit nur den Flughafen New York-Newark. Auf dieser Route bietet man bis zu zwei tägliche Rotationen an. Diese sollen nach und nach auf Airbus A321LR umgestellt weden. Weiters ist der Carrier auch in Nizza aktiv, wo man ebenfalls nach Newark fliegt.

Mit Stand 24. Mai 2019 besteht die LaCompangnie-Flotte aus zwei Boeing 757 und einem Airbus A321LR. Die Umflottung auf das Muster des europäischen Herstellers ist – wie erwähnt – geplant und momentan mitten in der Umsetzung.

Der ehemalige LaCompagnie-Chef Frantz Yvelin verfügt über viel Erfahrung im Bereich von reinen Business-Class-Langstreckenflügen, denn 2006 hob er mit L’Avion ab. Nur zwei Jahre später schluckte British Airways das Unternehmen und formte daraus ihre Tochtergesellschaft OpenSkies, die bis Mitte 2018 ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgte. OpenSkies betreibt nun die Level-Langstrecke ab Paris-Orly, die laut jüngsten Aussagen von Konzernchef Willie Walsh allerdings weit hinter den Erwartungen liegt. Unabhängig davon startete Yvelin im Jahr 2013 mit LaCompagnie wieder neu durch und wagte auch mit Luton-New York einen Angriff auf die IAG, der jedoch wieder aufgegeben wurde.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Alba Star / EC-MUB
    Privilege Style / EC-LZO
    YYA Management / M-USIK
    Rhein-Neckar Air / MHS Aviation / D-CIRP
    Ethiopian Airlines / ET-AUC
    Turkish / TC-JRO
    Ethiopian Airlines / ET-AUC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller