Klagenfurt im Plus, aber bald ohne Hamburg

Wien-Route soll trotz weniger Flüge mehr Passagiere generiert haben.

Eurowings wird künftig seltener in Klagenfurt anzutreffen sein (Foto: Flughafen Klagenfurt).

Der Flughafen Klagenfurt konnte im Vorjahr ein 5,3-prozentiges Plus auf 228.372 Passagiere verzeichnen, steht jedoch vor einer schwierigen Situation, denn Eurowings wird nun auch die Nonstop-Verbindung nach Hamburg aufgeben. Diese Destination wird nur noch mit Umstieg in Wien oder Köln/Bonn erreichbar sein.

Die Berlin-Tegel-Route wurde seitens des Lufthansa-Billigablegers bereits vor einiger Zeit aufgegeben, so dass hochfrequent lediglich Köln/Bonn (sechs wöchentliche Flüge) und Wien (Austrian Airlines) verlieben sind. Momentan bietet Easyjet eine Route nach London-Gatwick an, wobei diese nach aktuellem Informationsstand mit 27. April 2019 nicht mehr bedient werden soll. Es handelt sich um eine saisonale Verbindung. Transavia wird noch bis 9. Feber 2019 von Rotterdam nach Klagenfurt fliegen.

Bemerkenswert am Fluggastzuwachs in Klagenfurt ist die Tatsache, dass laut einem Bericht der "Kleine Zeitung" die Maschinen auf der Wien-Strecke offenbar besser ausgelastet waren, denn die Anzahl der Flugbewegungen nahm laut offiziellen Zahlen um 15 Prozent ab. Dennoch ist man in der lokalen Politik insbesondere auf saisonale Ausdünnungen der Austrian Airlines sauer, die jedoch - entgegen der Behauptungen der Politiker - bereits seit vielen Jahren üblich sind und auch auf anderen Flughäfen zu nachfrageschwachen Jahreszeiten vorkommen. Den aktuellen Flugplandaten nach soll Klagenfurt-Wien v.v. im Sommerflugplan wieder bis zu viermal täglich angeboten werden.

Dennoch wird es für das Management rund um Flughafendirektor Michael Kunz schwierig die Einstellung der Hamburg-Route durch Eurowings zu kompensieren, denn vor der Lufthansa-Tochter versuchten sich auf Berlin-Tegel und der Hansestadt bereits verschiedene Anbieter. Zum Teil handelte es sich um Charterflüge (Condor) bzw. Tuifly (bis zur Übernahme) und anschließend Air Berlin wurden mit Zuschüssen gelockt und verkrochen sich nach Einstellung der Zahlungen. Auch Ryanair wurde mit Subventionen beglückt, wobei dies sowohl bei den Iren als auch bei Tuifly ein juristisches Nachspiel hat, wie Aviation Net berichtete.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA
    Belgian Air Force (Hi Fly) / CS-TRJ
    Air X Charter / 9H-AHA
    Vueling / EC-MYC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller