Juli: AUA legte um 5,7 Prozent zu

Vorstandsmitglied Andreas Otto sieht den Carrier besonders auf Europastrecken erfolgreich gegen Billigflieger.

Boeing 777 (Foto: Felix Hofer).

Austrian Airlines konnte im Juli 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,7 Prozent mehr Passagiere befördern. Insgesamt zählte die Lufthansa-Tochter rund 1,5 Millionen Passagiere. Die Auslastung verbesserte sich um 1,2 Prozentpunkte auf 88,6 Prozent.

Im Europaverkehr konnte Austrian Airlines ein 6,8-prozentiges Wachstum erzielen. Das Angebot war auf Vorjahresniveau, wobei gleichzeitig der Absatz um 1,4 Prozent gesteigert werden konnte. Die Anzahl der durchgeführten Flüge war laut AUA um 5,6 Prozent erhöht und wird mit 13.491 Bewegungen kommuniziert.

In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres zählte der heimische Carrier rund 8,3 Millionen Passagiere. Im direkten Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum konnte Austrian Airlines damit um 5,9 Prozent mehr Reisende befördern. Das Angebot war um 4,2 Prozent erhöht und der Absatz konnte um sieben Prozent gesteigert werden. Die Auslastung wird seitens der Lufthansa-Tochter mit 79,5 Prozent, eine Verbesserung um zwei Prozentpunkte, kommuniziert. Auch konnte Austrian Airlines in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 um 3,7 Prozent mehr Flüge durchführen. Insgesamt zählte man 79.910 Bewegungen.

„Trotz der aktuellen Konkurrenzsituation in Wien konnten wir vor allem auf unseren Europastrecken die Passagierzahlen steigern“, so AUA-Vertriebsvorstand Andreas Otto. „Das zeigt, dass sich mehr und mehr Passagiere für unsere Qualität und unseren Service entscheiden.“

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA
    Belgian Air Force (Hi Fly) / CS-TRJ
    Air X Charter / 9H-AHA
    Vueling / EC-MYC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller