Jet Airways: Neustart ohne Naresh Goyal

Der Airlinegründer tritt zurück und ein Bankenkonsortium übernimmt die Mehrheit an der indischen Fluglinie.

Boeing 777 von Jet Airways (Foto: www.AirTeamImages.com).

Knalleffekt bei der krisengeschüttelten indischen Jet Airways: Gründer und Chairman Naresh Goyal tritt nach 27 Jahren von seiner Funktion zurück. Außerdem übernimmt ein Gläubigerkonsortium, das von der State Bank of India angeführt wird, die Mehrheit an der Fluglinie. Dies gab Jet Airways in einer Aussendung bekannt.

Um  die Airline in der nächsten Zeit über die Runden zu bringen, wurde eine Finanzierung über 15 Milliarden Indische Rupien (ca. 193 Millionen Euro) vereinbart. Außerdem möchte man bis Juni 2019 neue Investoren an Bord des Unternehmens holen. Der Anteil von Etihad Airways - zuletzt mit 24 Prozent beteiligt - dürfte sich laut Bloomberg auf die Hälfte reduzieren.

Jet Airways ist die größte private indische Fluglinie. Sie steuert mit einer Flotte von aktuell 119 Flugzeugen insgesamt 56 Destinationen an. In Europa fliegt die Airline derzeit Amsterdam, London, Manchester und Paris an.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA
    Belgian Air Force (Hi Fly) / CS-TRJ
    Air X Charter / 9H-AHA
    Vueling / EC-MYC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller