IFM erhöht Anteil an Flughafen Wien AG

Von den anvisierten 39,9 Prozent Anteile wurden es letztendlich 38,16 Prozent.

Flughafen Wien (Foto: Martin Metzenbauer).

Bis zum 28. April, 15:00 Uhr Wiener Ortszeit, lag das Angebot der Airports Group Europe offen, Aktien der Flughafen Wien AG um 100 Euro zu übernehmen. Der IFM Global Infrastructure Fund (IFM) wollte mit diesem Angebot seiner indirekten Tochtergesellschaft seinen Minderheitsanteil von 29,9 Prozent Anteile an der Flughafen Wien AG um bis zu 10 Prozent aufstocken (AAN berichtete). Wie nun bekannt wurde, kam das Angebot bei den Aktionären sehr gut an, obwohl der Vorstand der Flughafen Wien AG von einem Verkauf abgeraten hatte. Insgesamt wurden 1.734.414 Aktien bei der Annahme- und Zahlstelle zum Verkauf eingereicht. Dies entspricht 8,26 Prozent des Grundkapitals der Flughafen Wien AG und IFM hält nun somit 38,16 Prozent der Anteile. Der australische Fond mit internationalen Anteilseignern ist nun mit Abstand größter Einzelaktionär.

„Wir freuen uns über das rege Interesse der Anleger“, erklärt Werner Kerschl, Investment Director von IFM Investors. „Die Erhöhung unseres Anteils unterstreicht zudem unser Bekenntnis zu einem langfristigen und verantwortungsbewussten Engagement am Flughafen Wien. Wir sind von der Strategie des Unternehmens überzeugt. IFM kann über 20 Jahre an Erfahrung im Infrastruktursektor einbringen und so weiterhin – gemeinsam mit allen Stakeholdern – zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung des Flughafens Wien beitragen. IFM freut sich darauf, die Zusammenarbeit mit den anderen Gesellschaftern, dem Aufsichtsrat und dem Vorstand mit großem Engagement und zum Wohle des Flughafens Wien fortzusetzen.“

Der Angebotspreis von 100 Euro je Aktie wird den Aktionären, die das Angebot fristgerecht angenommen haben, spätestens am Dienstag, den 3. Mai 2016 durch die Annahme- und Zahlstelle Zug-um-Zug gegen Übertragung der Aktien ausbezahlt. Der IFM kosten diese zusätzlichen Anteile mit dem Preis von 100 Euro pro Aktie nun 173,4 Millionen Euro. Aufgrund des hohen Anteils ist nun offen, ob IFM auch den Aufsichtsratssitz bekommt.

Autor: Christoph Aumüller
Redakteur
Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller