Icelandair nimmt Cleveland ins Programm

Der isländische Carrier fliegt ab Mai 2018 viermal pro Woche nach Ohio.

Foto: Icelandair

Nach Anchorage, Boston, Chicago, Denver, Minneapolis, New York, Orlando, Philadelphia, Portland, Seattle, Tampa Bay und Washington DC wird Icelandair im kommenden Jahr ihr USA-Angebot weiter ausbauen. Ab Mai 2018 steuert die isländische Airline von ihrem Heimatflughagen Keflavík (KEF) den Cleveland Hopkins International Airport (CLE) in Ohio an. Die Verbindung startet mit vier Flügen wöchentlich - erste Tickets werden in den kommenden Wochen zum Verkauf freigegeben.

Die Metropole am Ufer des Lake Erie ist unter anderem bekannt für ihre Kunstszene, Basketball und Rock’n’Roll. Cleveland verzeichnet eine Bevölkerungszahl von über 2,2 Millionen Einwohnern, blickt auf eine ausgedehnte industrielle Geschichte zurück und ist Heimat der weltberühmten Rock’n’Roll Hall of Fame. Sportexperten ist außerdem Cleveland’s Basketball Team, die Cleveland Cavaliers, ein Begriff – angeführt von einem der größten Stars der NBA: LeBron James. 

Icelandair setzt auf ein expandierendes Streckennetz und On-Bord-Features wie individuelles Entertainment und Gate2Gate-Wi-fi. Zudem bietet Icelandair die Möglichkeit, einen Stopover von bis zu sieben Nächten in Island zu verbringen, ohne dass sich der Flugpreis erhöht.

Das Angebot der Airline ist gerade für Umsteiger aus Deutschland, der Schweiz und dem Westen Österreichs interessant. Icelandair bietet ganzjährig Nonstop-Flüge ab Frankfurt am Main, München, Berlin und Zürich sowie saisonale Verbindungen ab Hamburg und Genf nach Island an.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller