IAG bekundet Interesse an Flybe

Übernahme könnte Comeback in Regio-Geschäft im Vereinigten Königreich bedeuten.

Dash 8-Q400 in jüngstem Farbschema der Flybe (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die International Airlines Group, der unter anderem British Airways angehört, könnte möglicherweise ein Comeback im Regionalfluggeschäft vorbereiten. Aus diesem Segment zog man sich im Jahr 2006 durch den Verkauf der Regio-Tochter BA Connect an Flybe weitgehend zurück. Nicht betroffen war die BA-Connect-Tochter Cityflyer, die man samt der Slots am London-City-Airport behalten hatte und mit dieser nicht nur stark expandierte, sondern auch den Mitbewerber CityJet regelrecht vom Platz fegte.


Embraer 170 von BA Cityflyer (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die IAG bekundete laut einem Bericht der "Sunday Times" nun konkretes Interesse an einer mögliche Übernahme der Flybe, die vormals den Namen British European Airways trug. Durch den BA-Connect-Zukauf stieg die numehr krisengeschüttelte Flybe zur größten Regionalfluggesellschaft Europas auf, musste jedoch zahlreiche einstige BA-Routen aufgrund von Unwirtschaftlichkeit aufgeben. Die Expansion in Richtung Festland-Europa gilt als gescheitert. British Airways erhielt für die Übergabe von BA Connect (exklusive BA Cityflyer und der LCY-Slots) lediglich einen symbolischen Kaufpreis, jedoch 15 Prozent Beteiligung an Flybe.

Eine mögliche Übernahme durch die IAG könnte auch von strategischer Bedeutung sein, da sich auch Virgin Atlantic und Stobart Air - ein Franchisenehmer von Flybe - interessieren sollen. Insbesondere wenn der Langstreckenmitbewerber zuschlagen sollte, könnte dieser durch das dichte Regionalstreckennetz rasant wachsen und wäre so in der Lage ein äußerst gefährlicher Mitbewerber für British Airways zu werden. Allerdings müsste die IAG aufgrund ihrer Marktstellung im Vereinigten Königreich durchaus auch einige kartellrechtliche Fragen klären, die laut Analysten durchaus ein Hindernis sein könnten. Behoben werden könnten diese jedoch auch dadurch, dass unrentable Flybe-Routen aufgegeben werden und so mehr Raum für Mitbewerber entstehen könnte. Auch sollen jene Slots, die die Regionalfluggesellschaft am Heathrow-Airport hält sowohl für die IAG als auch für Virgin Atlantic von besonderer strategischer Bedeutung sein.

Da jedoch mit keinem Interessenten ein Kaufvertrag unterschrieben wurde, bleibt die weitere Entwicklung abzuwarten. Dem Vernehmen nach drängt die Zeit aufgrund der finanziell angeschlagenen Situation der Flybe angesichts des unmittelbar bevorstehenden und in der Branche als ertragsschwach geltenden Winters sehr.


Avro RJ100 der einstigen BA Connect, die von Flybe übernommen wurde (Foto: www.AirTeamImages.com).

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller