Gute Nachrichten für Dreamliner Programm

Boeing Training & Flight Services erhalten vorläufige FAA Zulassung für 787 Pilot Training Courses

Foto: Boeing

Auch wenn Boeings Dreamliner Programm momentan eine schwere Zeit durchlebt, so gibt es doch auch Positives zu berichten. Am 16. August konnte Boeing verkünden, daß die hauseigenen Training & Flight Services die vorläufige FAA Zulassung für 787 Dreamliner Pilot Training Courses erhalten haben.

Das Programm wird es zukünftig neuen Piloten ermöglichen, innerhalb fünf bis zwanzig Tagen auf den neuen Typ umzuschulen, abhängig von der bisherigen fliegerischen Erfahrung. Piloten, die von der Boeing 777 auf den Dreamliner umsteigen, können diesen Kurs in nur fünf Tagen absolvieren, da beide Typen ein hohes Maß an Kommunalität aufweisen.

"Der Erhalt der FAA Zulassung ist ein wichtiger Meilenstein für uns während wir uns auf den Start des Flugtrainings vorbereiten", sagt Mark Albert, der Direktor der Simulator Services und des 787 Training Programms. Lokale FAA Behörden werden des Weiteren individuelle Trainingsprogramme diverser Betreiber abnehmen, die wiederum auf derartigen vorläufigen Zulassungen basieren.

"Das Erreichen dieses Ziels ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Sicherstellung unserer 787 Produkt-Supports und Services", freut sich Mike Fleming, der Direktor der 787 Services and Support bei Boeing Commercial Aircraft.

Sobald der Dreamliner seine volle Zulassung zum Personenverkehr erhält, wird auch die vorläufige Zulassung seitens der FAA in eine Endgültige umgewandelt.

Das Trainingsprogramm für die Boeing 787 nutzt eine ausgeklügelte Kombination verschiedener Trainingshilfen, bestehend aus einem full-flight Simulator, verschiedenen Trainingsunterlagen sowie einer Desktop Simulations-Station um sicherzustellen, dass zukünftige Dreamliner Piloten bereit sind, das Flugzeug zu beherrschen sobald es in Dienst gestellt wird.

"Das Team steht bereit, das bestmögliche Training für künftige 787 Piloten anzubieten", sagt Roei Ganzarski, der CEO der Boeing Training & Flight Services. "Unser globales Netzwerk an Trainingsstandorten erlaubt es unseren Kunden, Piloten wo und wann sie es wollen auszubilden."

Momentan gibt es acht solcher Trainingseinrichtungen an fünf Boeing Training & Flight Services Standorten weltweit, in Tokio, Singapur, Shanghai, Seattle und Gatwick.

Autor: Philipp Weber
Das ist der Kurztext zu Philipp Weber.

    Special Visitors

    Italy Air Force / CSX81848
    Aviolet / YU-ANJ
    Bahrain Royal Flight / A9C-HMH
    Kingdom Of Bahrain / A9C-HMK
    Emirates / A6-EEI
    Thomson Airways / G-FDZG
    Thomson Airways / G-FDZG
    Kingdom of Bahrain / A9C-HMK
    Bahrain Royal Flight / A9C-HMH
    SCFA / HB-RSC

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Herausgeber und Chefredakteur
    Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Jan Gruber

    Leitender Redakteur
    Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Christoph Aumüller

    Redakteur
    Christoph ist Absolvent des Studienlehrganges Luftfahrt der FH Joanneum Graz. Seit Mitte 2015 verstärkt er das Redaktionsteam von Austrian Aviation Net.

    Philipp Valenta

    Redakteur
    Philipp studiert berufsbegleitend an der IMC Fachhochschule Krems und verstärkt seit 2015 tatkräftig unser Redaktionsteam.

    Michael Csoklich

    Autor
    Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Seit 2016 schreibt er als Autor auf Austrian Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.