Geschäftsreiseflugzeuge: Österreichische Zulieferer in USA erfolgreich

Großes Interesse an rot-weiß-roten Kabinenausstattungen und Winglets auf weltgrößter Business-Jet-Messe NBAA-BACE in Las Vegas.

FACC ist beispielsweise auch bei der Embraer Legacy mit an Bord (Foto: FACC).

"Am Messeparkett der weltgrößten Business Jet Messe in Las Vegas herrscht eine positive Stimmung, die sich im starken Interesse nach rot-weiß-roten Kabinenausstattungen und Winglets widerspiegelt", schilderte der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Los Angeles, Rudolf Thaler, seine Eindrücke. Schneller, weiter und komfortabler lautete die Devise bei der Business Aviation Convention & Conference der National Business Aviation Association NBAA-BACE, die von 10. bis 12. Oktober mit über 1.100 Ausstellern und 27.000 Besuchern stattgefunden hat.

Und dabei war auch Österreich beteiligt: So präsentierte F/LIST Inneneinrichtungen für Geschäfts- und Privatflieger. Auf starkes Interesse stieß beispielsweise der zertifizierte beheizbare Echtsteinboden. Ein innovatives Befestigungssystem erleichtert die Montage und Wartung. INAIRVATION - das Joint Venture des niederösterreichischen Edeleinrichters mit Lufthansa Technik - stellte als Messe-Neuheit den zertifizierten Jet-Stuhl für beispielsweise Flieger für Staatsoberhäupter vor. Das Zulassungsprozedere ist extrem aufwändig, denn immerhin müssen diese Jet-Stühle 16 G-Kräfte standhalten.

F/LIST bietet einen beheizbaren Steinfußboden (Foto: F. LIST GMBH).

FACC Split Simicar Winglets waren beim ausgestellten Boeing 737 Business Jet Modell sichtbar. "FACC macht einen ausgezeichneten Job", lobte Aviation Partners Verkaufsdirektor Robert Mackenzie die gute Zusammenarbeit mit seinem österreichischen Partner. FACC ist derzeit im Business-Jet Segment auf allen wesentlichen Flugzeugplattformen mit seinen Leichtbautechnologien vertreten, so beispielsweise bei Embraer, Bombardier, Falcon, Cessna und Gulfstream. "Mit Inneneinrichtungen für Geschäftsflugzeuge erzielt FACC einen Jahresumsatz von 90 Millionen US-Dollar. Ziel ist, im Geschäftsjahr 2020/21 einen Umsatz von einer Milliarde Euro zu erreichen. Das Order Backlog, neue Aufträge, welche wir heuer unterschreiben konnten, sowie die Vorschauen unserer Kunden unterstützen dieses Ziel", ergänzte FACC-CEO Robert Machtlinger. 

Der Business-Jet-Markt soll laut Experten in den kommenden zehn Jahren in einen Steigflug einschwenken. Bis 2027 wird der Verkauf von über 8.300 neuen Geschäftsreiseflugzeugen mit einem Wert von 252 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Der Großteil der Business-Jets wird in Nordamerika fliegen, gefolgt von Europa und Asien. Nachgefragt werden vor allem großräumige Flugzeuge. Einen zusätzlichen Schub erwartet man sich in den USA durch die von Präsident Donald Trump angekündigte Steuerreform. Auch im Markt für gebrauchte Business-Jets wird mit einer Stabilisierung und einem Anziehen der Preise gerechnet. Der globale MRO-Markt wird in der kommenden Dekade auf 137 Milliarden US-Dollar geschätzt.

"Österreichische Zulieferer behaupten sich im kompetitiven Business-Jet-Markt mit Innovationen und herausragendem Service. Die Fertigung vor Ort trägt angesichts der Forderungen des amerikanischen Präsidenten nach ‚Make America great again‘ zum nachhaltigen Business-Takeoff bei", so Thaler abschließend. 

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller