Freitag: Niki hebt wieder ab

Flugzeuge werden aus Deutschland zur Vorbereitung auf den Neustart, der für Ende März 2018 geplant ist, vorbereitet.

Airbus A320 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Am 12. Jänner 2018 wird die österreichische Ferienfluggesellschaft Niki wieder abheben. Es handelt sich jedoch nicht um einen kommerziellen Linienflug, sondern ein in Salzburg geparkter Airbus A320 mit der Registrierung OE-LOC wird nach Wien überstellt werden. Der Jet trägt momentan die Lackierung der insolventen Air Berlin, ergänzt um einen kleinen Niki-Sticker.

Wie Austrian Aviation Net weiters aus Kreisen der Vueling in Erfahrung bringen konnte, sollen bis spätestens 21. Jänner 2018 acht weitere Maschinen, der A320-Familie, die momentan in Deutschland geparkt sind, nach Wien überstellt werden. Die Jets sollen anschließend für die Operation der "neuen Niki" vorbereitet werden.

Es werden daher folgende Niki-Flugzeuge nach Wien überstellt:

...aus Stuttgart
OE-LCR (Airbus A321 in Air-Berlin-Lackierung)

...aus Köln/Bonn
OE-LOF (Airbus A320 in Air-Berlin-Lackierung)
OE-LCP (Airbus A321 in Air-Berlin-Lackierung)

...aus München
OE-LCG (Airbus A321 in Air-Berlin-Lackierung)

...aus Hamburg
OE-LCN (Airbus A321 in Air-Berlin-Lackierung)

...aus Düsseldorf
OE-LOD (Airbus A320 in Oneworld-Lackierung)
OE-LCJ (Airbus A321 in Air-Berlin-Lackierung)
OE-LES (Airbus A321 in silberner Niki-Lackierung)

Die OE-LOD trug in der Vergangenheit die Zulassung D-ABHO und ist jene Maschine, die Ende September 2017 in Sylt die Begrenzungen der Landebahn überschritt. 

Dem aktuellen Informationsstand nach sollen die operativen Assets inklusive Betriebsbewilligung und AOC auf ein neues Unternehmen übertragen werden. Die IAG erwirbt Niki nicht als Niki Luftfahrt GmbH, sondern lediglich die erwähnten Assets. Daraus soll eine Art "neue Niki" geformt werden, die laut den letzten Äußerungen von Vueling-Chef Javier Sánchez-Prieto als eigenständige Vueling-Tochter unter der Marke Niki auf dem Markt aktiv werden sollen.

Der aktuelle Vueling-Zeitplan sieht vor, dass der Internetverkauf von Flugscheinen am 12. Feber 2018 aufgenommen wird. Die Überführung der Niki-Assets auf das neue Unternehmen und damit auch der Erhalt der umgeschriebenen Betriebsbewilligung und des umgeschriebenen AOCs ist für den 28. Feber 2018 geplant. Zeitgleich wird die "alte Niki" dann defacto zu existieren aufhören und dejure abgewickelt werden. Der Erstflug der "neuen Niki" soll dann am 25. oder 26. März 2018 abheben.

Allerdings hat der Zeitplan, den Vueling für Niki geplant hat, noch zahlreiche Fragezeigen, denn das juristische Tauziehen um die Insolvenz könnte durchaus noch einen Strich durch die Rechnung machen. Sofern ein österreichischer Masseverwalter den Niki/IAG-Deal, den die deutschen Insolvenzverwalter abgeschlossen haben, abficht, ist nicht damit zu rechnen, dass dieser eingehalten werden kann. So er jedoch den Kaufvertrag abnickt, dürfte Niki unter der Eigentümerschaft von Vueling durchaus fähig sein den Zeitplan einzuhalten, denn gelingt dies nicht sind alle Slots sprichwörtlich futsch.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan interessiert sich seit seiner Kindheit für die Luftfahrt und ist seit 2012 Mitglied der Redaktion von Austrian Aviation Net. Sein Spezialbereich ist die Regionalluftfahrt.

    Special Visitors

    GainJet / SX-RFA
    EMIRATES / A6-EGZ
    NOUVELAIR / TS-INC
    UTair / VP-BAG
    Qatar Airways / A7-ALM
    China Airlines / B-18908
    AEROFLOT / VP-BEE

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller