Fraport: Umsatz deutlich gestiegen

Passagierrekord in Frankfurt erzielt.

Foto: Fraport

Die Fraport AG konnte in den ersten 9 Monaten des laufenden Jahres den Umsatz um 14,3 Prozent auf 2,55 Milliarden Euro steigern. Bereinigt um Erlöse, die im Zusammenhang mit Ausbauinvestitionen in den internationalen Konzern-Gesellschaften stehen (nach IFRIC 12), stiegen die Umsatzerlöse um 7,2 Prozent auf 2,36 Milliarden Euro.

Am Standort Frankfurt führte das starke Verkehrswachstum zu höheren Erlösen aus Flughafenentgelten, Sicherheitsleistungen und Parkierung. Mit knapp 53 Millionen Fluggästen in den ersten neun Monaten erreichte Frankfurt einen historischen Höchstwert (plus 8,4 Prozent). Die internationalen Konzern-Flughäfen verzeichneten ebenfalls starke Passagierzuwächse und trugen entsprechend zum Umsatzwachstum bei. Insbesondere die Gesellschaften in Brasilien (plus 66,1 Millionen Euro) sowie in Griechenland (plus 49,8 Millionen Euro) erhöhten den Konzernumsatz deutlich (jeweils bereinigt nach IFRIC 12).

Das operative Ergebnis EBITDA verbesserte sich entsprechend um 9,0 Prozent auf 880,4 Millionen Euro. Das Konzern-EBIT stieg um 7,4 Prozent auf 580,3 Millionen Euro. Das Konzern-Ergebnis lag mit 377,8 Millionen Euro um 10,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Free Cash Flow verringerte sich von 388,0 Millionen Euro im Vorjahr auf 82,2 Millionen Euro. Der Rückgang ergibt sich aus höheren Investitionen in Frankfurt und im internationalen Geschäft sowie Veränderungen des Nettoumlaufvermögens.

"Nach den ersten neun Monaten liegen wir weiter auf Wachstumskurs. Besonders die internationalen Konzern-Flughäfen leisten einen wichtigen und weiter steigenden Beitrag zum Ergebnis. Mit den Ausbauprojekten etwa in Griechenland, Brasilien und Lima sorgen wir dafür, dass sich diese positive Entwicklung perspektivisch fortsetzt. Das starke Wachstum in diesem Jahr hat die gesamte Branche und auch uns in Frankfurt vor Herausforderungen gestellt. Alle Beteiligten arbeiten intensiv daran, die Pünktlichkeit und Verlässlichkeit im Luftverkehr wieder zu erhöhen. In Frankfurt haben wir bereits deutlich mehr Personal eingestellt. Das hat letztendlich auch unser Ergebnis belastet. Unabhängig davon treiben wir den Ausbau der Infrastruktur mit Blick auf Flugsteig G und Terminal 3 voran‘‘, erklärt Fraport-Chef Stefan Schulte.

Autor: René Steuer
Redaktionsaspirant
René ist seit Oktober 2018 als Redaktionsaspirant für Austrian Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller