Flybe könnte verkauft werden

Regionalfluggesellschaft soll heftig unter Druck stehen.

Dash 8-Q400 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die britische Regionalfluggesellschaft Flybe ist in den vergangenen Monaten unter Druck geraten. Laut einem Bericht der lokalen Sky News wird ein Jahresverlust in der Höhe von 12 Millionen Britischen Pfund erwartet. Der Börsenwert soll auf 25 Millionen Pfund-Sterling gefallen sein.

Dieser Umstand könnte laut Sky News nun dazu führen, dass Flybe noch am heutigen Mittwoch an der London Stock Exchange die Suche nach einem Käufer oder einem Fusionspartner bekanntgeben könnte. Besonders die deutlich gestiegenen Treibstoffpreise und die Unsicherheiten rund um den Brexit sollen der britischen Regionalfluggesellschaft negativ zugesetzt haben. Als möglicher Interessent für eine Übernahme wird die Stobart Group genannt, die den Flughafen Southend betreibt und über ihre Stobart Air bereits als Franchisenehmer von Flybe tätig ist.

Die Regio-Airline kündigte erst vor einigen Wochen eine erhebliche Verkleinerung der Flotte und den Abbau von Personal an. Weiters wurde zuletzt im September eine Gewinnwarnung an die Aktionäre herausgegeben.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Austrian Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan ist studierter Theater-, Film- und Medienwissenschaftler und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Austrian Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller