Flughafen Wien richtet seine Salons neu ein

Im VIP-Terminal wurden Aufenthaltsräume im "Golden Heritage Stil" umgestaltet.

Neu eingerichtete Salons am Flughafen Wien (Foto: Michael Csoklich).

Ab sofort stehen VIP-Gästen des Wiener Flughafens im General Aviation Terminal fünf neu eingerichtete VIP-Salons zur Verfügung. Drei große, zwei kleinere - alle sollen mit ihrem Design Wiener Charme mit internationalem Flair verbinden. Dienstagabend wurden diese feierlich eröffnet.

Viele der Einrichtungsgegenstände stammen aus österreichischen Manufakturen (Foto: Michael Csoklich).

"Golden Heritage Stil" - so nennt das der Flughafen Wien. Mit edlen Holzelementen an den Wänden, Fischgrät-Parkett oder modernen Kunstwerken. Komfort in exklusivem Ambiente will der Flughafen Wien seinen Gästen bieten - viele der Einrichtungsgegenstände sind "Made in Austria".

Die beiden VIE-Vorstände Günther Ofner und Julian Jäger (Foto: Michael Csoklich).

Insgesamt rund 400.000 Euro wurden investiert, genutzt werden können die Salons (freilich gegen einen Obulus) als Wohnzimmer vor dem Abflug, aber auch als Konferenzraum für Geschäftsreisende. "Unser Anspruch ist es", so die Flughafen Wien Vorstände Julian Jäger und Günther Ofner, "unsere Dienstleistungen auf höchstem Niveau für alle zugänglich zu machen".

Die neu eingerichteten Salons sind in einem modern-traditionell-gemischten Stilmix gehalten (Foto: Michael Csoklich).

Autor: Michael Csoklich
Autor
Michael Csoklich ist einer der bekanntesten Wirtschaftsjournalisten Österreichs und leitete über viele Jahre das Ressort Wirtschaft im ORF Radio. Er ist Moderator, Querdenker und arbeitet als freier Journalist für die Kleine Zeitung. Und seit 2016 schreibt er als Luftfahrtspezialist auf Aviation Net insbesondere über Spezialthemen.

    Special Visitors

    Smartlynx / S5-AAZ
    LUXAIR / ES-SAM
    AMC AIRLINES / SU-GBG
    AUA / OE-LBO
    Eurowings / D-ABDU
    Air India / VT-ALX
    LOT / SP-LIM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller