Flughafen Wien erhält Auszeichnung als familienfreundlicher Arbeitgeber

Vom Papamonat bis zum Betriebskindergarten und zusätzlichen Urlaubstagen: Für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie setzt der Flughafen Wien zahlreiche Maßnahmen und wurde nun dafür ausgezeichnet.

Ministerin Juliane Bogner-Strauß mit Günther Ofner (Foto: Christoph Dunker/BKA).

"Familienfreundlichkeit ist nicht nur eine Frage des sozialen Engagements. Die Umsetzung von familienfreundlichen Maßnahmen ist mittlerweile ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen können. Der Flughafen Wien geht mit seinem umfangreichen Maßnahmenpaket mit gutem Beispiel voran, vielen Dank dafür", erklärte Juliane Bogner-Strauß, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend. Sie überreichte das Zertifikat als "Familienfreundliches Unternehmen" an VIE-Vorstand Günther Ofner.

"Über 6.000 Menschen arbeiten bei der Flughafen Wien AG und durch die Vielfalt der Berufsbilder entstehen auch unterschiedliche Anforderungen an die Beschäftigungsmodelle. Unser Ziel ist es, für alle Beschäftigten des Unternehmens die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser zu gestalten. So haben wir bereits den Papamonat, fünf zusätzliche Urlaubstage pro Jahr und viele weitere Maßnahmen eingeführt. Von einigen davon profitiert sogar der gesamte Flughafen-Standort. Der Betriebskindergarten und das Gesundheitszentrum stehen allen 22.500 Beschäftigten der 250 am Airport ansässigen Firmen zur Verfügung. Der Flughafen Wien ist ein Jobmotor für die gesamte Region und diese Verantwortung nehmen wir wahr", so Ofner.

Im Rahmen des Audits "berufundfamilie" der Familie & Beruf Management GmbH unterzog sich die Flughafen Wien AG freiwillig einer Bewertung ihrer gesetzten Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Auditierung wird extern begleitet und alle drei Jahre wiederholt. Nach der erstmaligen Zertifizierung im Jahr 2015 erhielt die Flughafen Wien AG nun erneut die Auszeichnung als "familienfreundliches Unternehmen".

Von Coaching bis zusätzlichen Urlaub
Zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat die Flughafen Wien AG zahlreiche Maßnahmen in 22 Themenschwerpunkten gesetzt. So gibt es am Airport die Möglichkeit des Papamonats (Karenzierung über 28 aufeinanderfolgende Kalendertage mit Fortzahlung von 50 Prozent des Gehalts bzw. Lohns), wie auch die Inanspruchnahme von Sabbaticals, verschiedene Teilzeit- und Heimarbeitsmodelle, karenzbegleitende Mitarbeiter-Veranstaltungen, ein persönliches Coaching- und Beratungsprogramm für Beschäftigte bei privaten und beruflichen Anliegen sowie ein umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement mit Seminaren und medizinischen Leistungen durch das direkt am Flughafen-Standort eingerichtete Gesundheitszentrum. Seit 2019 erhalten alle Beschäftigten der Flughafen Wien AG außerdem fünf zusätzliche Urlaubstage pro Jahr.

Besonders wichtig ist der betriebseigene Kindergarten mit Randzeitenabdeckung, der den Kindern aller Beschäftigten am Standort zur Verfügung steht und bereits heute schon umfassend genutzt wird. Mit der Übersiedlung in den neuen Office Park 4 im Mai 2020 wird der Kindergarten erweitert: Dann stehen den Jüngsten rund 1.200 Quadratmeter an Indoor-Bereichen sowie eine ebenso große Außenfläche im Erdgeschoß zur Verfügung. Die Räume im neuen Gebäude sind hell und lichtdurchflutet, und bieten künftig bis zu 135 Kindern Platz. Der Kindergarten wird von 6.00 Uhr bis 19.00 Uhr ganzjährig ohne Unterbrechung geöffnet sein.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Royal Air Force (RAF) - UK / ZE700
    Wamos Air / EC-MNY
    Wamos Air / EC-MNY
    Japan Air Self-Defence Force (JASDF) / 80-1111
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AI08
    Azerbaijan Gvmt. / 4K-AZ888
    Smartlynx / S5-AAZ

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller