FACC: Neues Technologiezentrum eröffnet

Das austro-chinesische Unternehmen investierte im Vorjahr 96,8 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung - heuer soll es noch mehr sein.

Das neue Technologiezentrum von FACC (Fotos: FACC).

Die FACC AG hat am Standort St. Martin in Oberösterreich das neue Technologiezentrum offiziell eröffnet. Es wird zukünftig der Knotenpunkt der weltweiten Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten des Unternehmens sein. Ebenfalls formell seiner Bestimmung übergeben wurde das neue Engineering Test Center. Angeschlossen an das Technologiezentrum werden dort Faserverbundmaterialien und -bauteilen analysiert, geprüft und zugelassen.

Das neue, 9.600 Quadratmeter große Zentrum soll dabei ein wichtiger Teil des Projekts "Vision 2020" sein. FACC-Chef Walter Stephan dazu: "Wir wollen unsere Position als einer der führenden Anbieter von technologisch ausgereiften Leichtbaustrukturen in der Wachstumsbranche Luftfahrt festigen und der bevorzugte Partner unserer Kunden sein."

Stark steigende Investitionen in F&E
Um das zu verwirklichen, investiert FACC Jahr für Jahr Millionenbeträge in den Bereich Forschung und Entwicklung - letztes Jahr waren es 96,8 Millionen Euro, um 37,5 Prozent als noch im Jahr davor. Heuer soll es noch einmal mehr sein.

Der neue Komplex, der in 14 Monaten Bauzeit entstanden ist, wird 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des austro-chinesischen Unternehmens einen Arbeitsplatz bieten. Insgesamt beschäftigt FACC 2.400 Personen, 380 davon wurden im Laufe des letzten Jahres neu eingestellt. Dank des hohen Auftragsstands werden in den nächsten Monaten zusätzlich rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Neue Technologie bei Landeklappen-Erzeugung
Neben der Einweihung des Technologiezentrums freute man sich bei FACC noch über einen weiteren Meilenstein: Der Zulieferer hat die ersten äußeren Landeklappen für den Airbus A321 übergeben. Die Erstauslieferung geht an die Airbus-Fertigungslinie im englischen Broughton, wo die Landeklappen in den Flügel des Mittelstreckenflugzeugs integriert werden. Der assemblierte Flügel wird von dort zum Airbus-Werk Hamburg geliefert und am Flugzeug endmontiert.

FACC Airbus A321 Landeklappe

FACC lieferte die erste A321-Landeklappe an Airbus aus, die mit dem neuen "Automated Tape Laying"-Fertigungssystem hergestellt wurde.

FACC war im April 2012 mit der Fertigung der Landeklappen beauftragt worden. Im Rahmen des Projektes setzte das Unternehmen ein neues Fertigungskonzept um. "Die Landeklappe des A321 stellt für FACC eine Premiere dar", sagte Walter Stephan "Sie ist der erste Bauteil seiner Art, der in unserer neuen, hochautomatisierten Composite-Fertigungsstraße hergestellt worden ist."

Das sogenannte "Automated Tape Laying" zur Verarbeitung von Composites ermöglicht ein automatisiertes Aufbringen der Carbonfaser-Lagen, bei dem das zeit- und kostenintensive manuelle Aufbringen entfällt. Zusätzlich wurde eine vollautomatische Warmumformanlage installiert, die die Lagen faltenfrei um enge Radien umformt.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA
    CargoLogicAir / G-CLAA
    Astral Aviation / TF-AMM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller