FACC auf dem Weg zur Passagierdrohne

Der österreichische Luftfahrtzulieferer ist eine Partnerschaft mit dem chinesischen Drohnenhersteller EHang eingegangen und will künftig Autonomous Aerial Vehicles in Österreich entwickeln und produzieren.

Die zweisitzige Drohne eHang 216 (Foto: EHang / FACC).

Der österreichische Aerospace-Konzern FACC ist mit EHang, einem chinesischen Technologieunternehmen für autonomes Fliegen, eine strategische Partnerschaft eingegangen. EHang zählt zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich autonomer Luftfahrt und wurde 2016 vom Magazin "Fast Company" unter die "Most Innovative Companies of the World" gewählt. Das Unternehmen mit Sitz in Guangzhou stellte mit dem "EHang 184" im Jahr 2016 auf der International Consumer Electronics Show in Las Vegas (USA) das erste autonome Luftfahrzeug der Welt vor.

Produktion und Testfeld in Österreich
Wie FACC-Sprecher Andreas Perotti im Gespräch mit Austrian Aviation Net erklärte, soll die Fertigung von solchen Autonomous Aerial Vehicles (AAV) künftig in Österreich bei FACC erfolgen. "EHang ist Spezialist für die Software, wir kennen uns bei der Hardware aus", so Perotti. Die Passagierdrohnen sollen gemeinsam optimiert und zur Serienreife gebracht werden und man möchte auch neue Technologien und Konzepte in diesem Bereich erforschen. EHang tritt dabei als Erfinder und Experte für alle Fragen rund um das autonome Fliegen auf - vor allem hinsichtlich Connectivity und Software-Lösungen. FACC unterstützt neben der Produktion mit Entwicklung, Zertifizierung und dem weltweitem Aftermarket-Service.

Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam auch eng mit Industriepartnern, Politik und Luftfahrtbehörden zusammenarbeiten - Passagierdrohnen sind ja gewissermaßen in vielen Bereich Neuland. In Österreich soll in diesem Zusammanhang auch ein Drohnen-Testfeld entstehen - wobei man auch heimische Partner wie Schiebel, TTTech, Frequentis oder Infineon an Bord holen will, wie Perotti erklärte. Auch mit dem Verkehrsministerium gebe es bereits Gespräche.

Verkehrs-Entlastung für die Städte
Der Bereich "Urban Air Mobility" bietet jede Menge Wachstumsphantasien. Laut einer Studie von Roland Berger besteht in den nächsten Jahren ein Bedarf von Lufttaxis im Wert von 32 Milliarden Euro. Der Grund: Bis 2030 wird mit 5,2 Milliarden rund eine Milliarde Menschen mehr in urbanen Regionen leben als heute, was dazu führen wird, dass Menschen tagtäglich von Staus auf den Straßen betroffen sein werden. Flugtaxis sollen dabei helfen, unter Nutzung des Luftraums als dritte Dimension die Verkehrsprobleme der Städte zu lösen. Neu entwickelte Elektroantriebe, leistungsstarke Batterien mit kurzen Ladezeiten, minimaler Platzbedarf für Start- und Landeplätze, schnelle Computer und Big Data sollen die nötigen Voraussetzungen schaffen.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Austrian Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Jet2.Holidays / G-JZHM
    Laudamotion / OE-LOB
    Private Wings Aviation / D-CITO
    Hainan AL / B2739
    VIETNAM AL. / VN-A868
    AlbaStar / EC-NAB
    Armée de l'Air / F-RADA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Robert Hartinger

    Christoph Aumüller